Die Fridays for Future-Bewegung erreicht Angermünde. Hier haben junge Familien die Initiative ergriffen, um auch in Angermünde anlässlich des globalen Klimastreiks ein Zeichen zu setzen für eine wirksamere, nachhaltigere Klimapolitik. Statt einer Protestdemo hatten die Initiatoren auf dem Marktplatz vor dem Rathaus eine Familienaktion mit Mitmachangeboten für Kinder organisiert. Sie gestalteten vor Ort bunte Plakate zum Thema, um auf ihre Forderungen und Wünsche aufmerksam zu machen.

Wildblumenwiesen im Stadtgebiet von Angermünde

Zeitgleich fanden in vielen Städten Demonstrationen zum Klimaschutz statt, zu der die Fridays for Future-Bewegung aufgerufen hatte. Die größte der Region fand in Eberswalde statt. Doch da nicht jeder dorthin fahren kann, organisierten die Familien eine eigene Aktion vor Ort, um Angermünde in die Bewegung zu integrieren. In der Stadt gibt es bereits einige Initiativen zum Klimaschutz. Neben einem Klimaschutzkonzept werden alle Beschlüsse der SVV auf Auswirkungen auf das Klima geprüft. In der Stadt wurden außerdem erste Wildblumenwiesen angelegt. Jetzt soll ein Projekt zum kostenlosen Verleih von E-Lastenrädern gestartet werden.
In der Uckermark beteiligten sich am Klimastreik.außerdem Initiativen in Templin, Prenzlau und Carmzow-Wallmow.