Ein emotionales Benefiz-Fußball-Turnier liegt hinter der SG Crussow. Anfang April musste nicht nur die Familie den schmerzhaften Verlust von Jörn Fähnrich verkraften, der nur wenige Tage vor seinem 47. Geburtstag in Folge einer lymphatischen Leukämie verstarb. Auch der Verein verlor einen Mannschaftskameraden, ein langjähriges Vereinsmitglied, Jugendtrainer und vor allem einen guten Freund. „Da eine Beteiligung an der Beerdigung Corona-bedingt nicht möglich war – es waren nur 20 Personen aus dem engsten Familienkreis zugelassen - trat die Familie später an mich heran und machte den Vorschlag, ein Benefiz-Turnier zu Ehren von Jörn durchzuführen. Dies sollte Allen die Möglichkeit geben, gemeinsam Abschied zu nehmen,“ erzählte der Vereinsvorsitzenden Matthias Warner. „Wir wollten als Verein dem Wunsch der Familie unbedingt nachkommen.“

Emotionale Rede der Ehefrau

Am Sonnabend war es nun so weit. „Wir waren überwältigt von der großen Resonanz. Der Dauerregen konnte unser Vorhaben nicht stoppen. Aber wenn Engel reisen, weint nun mal der Himmel“, so Warner. Vor Turnierbeginn hielt Silvana Fähnrich, die Ehefrau von Jörn, eine emotionale Rede, in der sie unter anderem den vielen Weggefährten für ihre Anteilnahme dankte, aber auch dem Verein SG Crussow. Danach traten seine damaligen Schützlinge (C-Junioren), aktive damalige Mitspieler, ehemalige Mitspieler in „Ruhestand", Freunde und Bekannte in sechs Mannschaften gegeneinander an. Ergebnisse aus den einzelnen Spielen waren einfach nur Nebensachen.

Durch Spendenaktion wird letzter Wunsch realisiert

Am Ende war Jörn der Sieger, auch wenn er seinen letzten Kampf verlor. Sein letzter großer Wunsch ging dann auch noch in Erfüllung. Er wollte gerne, dass seine Fußball-Kinder mit Trainingsanzügen ausgestattet werden. „Aber 2000 Euro nimmt man nicht eben mal so aus der Vereinskasse. Wir haben uns überlegt, einen Spendenaufruf über die Internetplattform betterplace.org. zu starten. Wir waren von der Beteiligung überwältigt. Innerhalb von zehn Stunden hatten wir 2.230 Euro aus 62 Spenden erhalten. Großartig! Hätten wir das Geld nicht komplett zusammenbekommen, wäre der Verein für den Rest aufgekommen“, so Warner. „Leider hat es mit der Lieferung der Anzüge bis zum Turnier nicht mehr geklappt. Es wäre ein schöner Rahmen für die Übergabe gewesen“, fügte Warner an. Sollten die Anzüge unterm Strich nicht so teuer werden, wird das restliche Geld dem Verein „Uckermark gegen Leukämie“ gespendet, so wie auch die kompletten Einnahmen aus dem Turnier.

Typisierung neben dem Turnier

„Und weil ich denke, das Thema Leukämie und Krebs sollte einen viel größeren Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen, haben wir den Verein „Uckermark gegen Leukämie" gebeten, neben dem Turnier eine Typisierung anzubieten. Unter Typisierung versteht man die eigentlichen Laborarbeiten, die für die Aufnahme in die Stammzellspenderdatei notwendig sind. Die Proben – entweder als Blutprobe oder als Speichelprobe – werden im Labor genauer auf die HLA-Gewebemerkmale untersucht. Diese Merkmale werden in einer Stammzellspenderdatei gespeichert. Alle suchrelevanten Daten werden pseudonymisiert an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland, internationale Register und suchende Einrichtungen auf der ganzen Welt weitergeleitet. Die Typisierung ist also die Grundvoraussetzung dafür, dass für die Patienten geeignete Stammzellspender gefunden werden können.