Aus sieben Vereinen des Landes Brandenburg kämpften insgesamt 76 Sportlerinnen und Sportler in einer Nord- und einer Südstaffel im olympischen Zweikampf und der Athletik um gute Ergebnisse. In der Nordstaffel waren Aktive von Motor Eberswalde und der TSG Angermünde beim TSV Blau-Weiß in Schwedt angereist. Hier war das Teilnehmerfeld krankheitsbedingt mit nur 25 jungen Athleten in den Kategorien Schüler (Jahrgänge 2003 bis 2005) sowie Kinder A bis D (2006 bis 2010 und jünger) sehr überschaubar. Trotzdem war das Leistungsniveau doch sehr hoch.
So schaffte der Angermünder Tino Jahnke (Schüler) mit neuer Bestleistung von 110 kg im Zweikampf sowie Weiten von 10,40 m im Kugelschocken und 6,94 m im Schlussweitsprung seine erste Goldmedaille für die TSG. Erste Plätze gab es auch für Karl Wolff und Collin Peters (Kinder A) durch verbesserte Technik beim Reißen und Stoßen sowie in der Athletik. Kämpferisch zeigte sich auch Domenic Radtke bei der Kraftübung Bankdrücken (geforderte Höchstzahl 15 Wiederholungen) und dem - für ihn bei den KIndern A - erstmaligen Präsentieren des Stoßens, wofür es letztlich Bronze gab.
In der Gruppe der Kinder B (2008/09) demonstrierten drei von vier Angermündern erstmalig ihr Können im Umgang mit der Hantel beim Reißen. So konnte Julia Busch mit guten Fertigkeiten in dieser Teildisziplin und Verbesserungen im Pendellauf (14,0 s) sowie Schlussweitsprung (1,40 m) die vierte TSG-Goldmedaille holen. Frederik Ruh stritt das erste Mal um Weiten und Punkte und erkämpfte bei seinem Premieren-Wettkampf ebenfalls das begehrte Edelmetall. Julien Tech und Justin Goede punkteten im Pendellauf (12,9 s) und Kugelschocken (6,76 m), wofür es Silber und Platz 4 gab. Die sechste Goldmedaille für Angermünde sicherte sich Malte Rudick in der Gruppe der Kinder C (2010).
Mit reichlich Edelmetall im Gepäck ging es anschließend ins Aquarium-Schwimmbad.