Warum muss der Bäcker um drei Uhr aufstehen? Was macht der Hausmeister im Kindergarten? Wie fühlt man sich, wenn man alt ist? Was krabbelt auf der Wiese? Und wie sieht eigentlich die Stadtkasse aus? Diesen und vielen weiteren spannenden Fragen konnten Angermünder Grundschüler in den Sommerferien auf den Grund gehen und dabei ihre Stadt und die Umgebung auf spielerische Weise entdecken. 25 Veranstalter ermöglichten den Kindern im Rahmen der Aktion Agenda-Diplom kostenlose Freizeitangebote und ließen sie dabei auch in unterschiedliche Berufe und Arbeitswelten schnuppern.

Zum dritten Mal lud die Stadt zu diese Aktion

Das Agenda-Diplom wurde in Angermünde zum dritten Mal durchgeführt. Veranstalter ist die Stadt, die sich die Volkssolidarität als Kooperationspartner und Koordinator ins Boot geholt hat. Sie suchen freiwillige Partner, die mit eigenen Ideen und Aktionen den Feriensommer für Kinder bereichern. Einerseits sollen so den Jungen und Mädchen auch zu Hause ohne finanzielle Belastungen schöne Ferienerlebnisse ermöglicht werden. Andererseits nutzen die Partner, ob Verein, Institution oder Handwerksbetrieb, diese Möglichkeit, um Nachwuchs zu werben. In den vergangenen zwei Jahren fand die Aktion sowohl bei den Kindern als auch bei Partnern große Resonanz.

Durch Corona drohte das Agenda-Diplom zu platzen

In diesem Jahr drohte das Agenda-Diplom allerdings fast ins Wasser zu fallen. Die Corona-Pandemie mit ihren umfassenden Kontaktbeschränkungen platzte dazwischen. „Wir wussten lange nicht, ob wir überhaupt starten können und auch die Firmen und Vereine konnten nichts sicher planen“, räumt Paul Block ein, der als Koordinator bei der Volkssolidarität die Fäden in der Hand hält. Doch die Organisatoren und Partner saßen in Bereitschaft, wenn es wieder möglich ist, das Agenda-Diplom doch noch durchzuführen. Viele sagten jedoch auch ab. Gerade kleine Firmen hatten durch Corona nun andere Sorgen oder konnten die Abstandsregeln nicht einhalten.

Das Awo-Seniorenheim machte zum ersten Mal mit

Doch immerhin 25 Veranstalter fanden sich, um kurzfristig die beliebte Ferienaktion in Angermünde sichern zu können. Im vergangenen Jahr waren es mehr als doppelt so viele. Mit dabei waren wieder bewährte Partner wie zum Beispiel Bäcker Schreiber, die Angermünder Stadtwerke, der Tierpark, der Volleyball- und der Fußballclub, das Jugendkulturzentrum „Alte Brauerei“, Stadtführer Hirsch Hannibal und die Stadtverwaltung. Einige boten in diesem Jahr sogar mehrere Veranstaltungen an, wie das Nabu-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle, das Familienzentrum der IG Frauen und Familie mit Uhu Thor, Stadtarchivar Steve Schmidt oder das Museumsteam, das zu archäologischen Ausgrabungen einlud.
Es gab aber in diesem Jahr sogar neue Partner und Angebote. Zum ersten Mal beteiligte sich das Awo-Seniorenzentrum „Am Stadtwall“ mit zwei Veranstaltungen. Hier konnten Kinder erfahren, was Altenpfleger jeden Tag leisten und mit Hilfe eines speziellen Anzugs am eigenen Körper fühlen, wie es ist, alt und nicht mehr so beweglich zu sein. Auch die Kita „Knirpsenland“ der Volkssolidarität lud erstmals Agenadakinder zu einem Tag mit dem Kita-Hausmeister ein.

Preisverleihung im Strandbad am Wolletzsee

Und weil Sommer war, kam auch der Spaß an frischer Luft nicht zur kurz. Tretbootfahren auf dem Wolletzsee, Quadtouren und Expeditionen mit der Naturwacht um den Peetzigsee gehörten ebenso dazu, wie ein Tag auf dem Ponyhof oder das Beachcamp im Strandbad. Die Rettungsschwimmer des DRK trainierten mit den Kindern lebensrettende Maßnahmen am Wasser.
Rund 400 Kinder nutzten die insgesamt knapp 70 Veranstaltungen. Rechtzeitiges Anmelden sicherte die Wunschplätze. Manche waren sofort ausgebucht. Motiviert waren sie neben den spannenden Erlebnissen auch durch das Agenda-Diplom. Wer mindestens drei Veranstaltungen besucht und im Agenda-Pass abstempeln lässt, wird mit einer Urkunde, dem Agenda-Diplom, ausgezeichnet. Das wurde nun am Freitagnachmittag im Strandbad am Wolletzsee feierlich verliehen. Bürgermeister Frederik Bewer hatte die Kinder mit ihren Familien bei freiem Eintritt und Eis zu einem vergnüglichen Nachmittag ins Strandbad eingeladen und an jedes Kind auch ein paar aufmunternde persönliche Worte gerichtet. Manches Kind erzählte vor Publikum, was es erlebt hatte und was ihm besonders gefiel. Die neunjährige Enie Annabelle aus Mürow hatte zum ersten Mal am Agenda-Diplom teilgenommen und gleich vier Angebote genutzt. „Ich war bei Bäcker Schreiber, im Stadtarchiv, auf dem Ponyhof und bei den Rettungsschwimmern. Alles war toll und ich mache nächstes Jahr auf jeden Fall wieder mit.“
Agenda-Diplome an Kinder übergeben

Ferienprogramm Agenda-Diplome an Kinder übergeben