Es ist der Albtraum jeder Familie: Ihr Kind erkrankt unheilbar an Leukämie oder einer anderen lebensbedrohlichen Erkrankung. Nicht immer gibt es Hoffnung. Aber es gibt viel Trost und Unterstützung in der schweren Zeit durch den Verein Uckermark gegen Leukämie. Der unterstützt ganz besonders auch die Kinder-Hospizarbeit.
Den bundesweiten Kinder-Hospiztag im Februar nutzt der ehrenamtliche, gemeinnützige Verein, um auf die Situation sterbenskranker Kinder und deren Familien auch aus Angermünde und der Uckermark aufmerksam und die Arbeit der Kinderhospize öffentlich zu machen.

Zeit und Zuwendung für Geschwisterkinder kommt in der Pflege oft zu kurz

„Ein Kinderhospiz umfasst ambulante und stationäre Einrichtungen für unheilbar erkrankte Kinder, deren Eltern und Geschwister. Durch die häufig intensive Pflege des Kindes kommen im Alltag die Erholung der Eltern und die Zuwendung für die Geschwister oft zu kurz“, erklärt Paula Baumgarten vom Verein Uckermark gegen Leukämie.
Ein Kinderhospiz biete professionelle Entlastung und auch auf Kinder zugeschnittene Sterbebegleitung. „Wir möchten diese wichtige Arbeit aus eigenen Mitteln und mit Spenden unterstützen, ob Geld oder Fernseher, Spiele oder andere Ideen. Wir freuen uns über Vorschläge, welches Kinderhospiz wir wie unterstützen können, um den Alltag betroffener Familien zumindest ein wenig zu erleichtern“, so Paula Baumgarten.

Wer Vorschläge hat oder spenden möchte wendet sich an: uckermark.gegen.leukaemie@gmx.net