Es braucht schon gehörige Kraft, um die Zange durch das dicke Kabel zu beißen, bis es endlich zerschnitten ist. Doch die 8- und 9-jährigen Jungs schaffen das. Jeder will schließlich so ein Kabelstück als Trophäe mit nach Hause nehmen. Doch hier sind keine Kabeldiebe oder Saboteure am Werk. Hier lernen Kinder die Arbeitswelt der e.dis kennen. Die Niederlassung in Angermünde hat sich auch in diesem Jahr wieder an der Ferienaktion Agenda-Diplom beteiligt und Grundschüler eingeladen.

Wie kommt der Strom in die Steckdose?

„Strom begleitet uns durch den gesamten Alltag. Erst, wenn er mal ausfällt, merken wir, was alles dranhängt. Doch wie kommt er eigentlich in die Steckdose? Wir wollen Kindern anschaulich die lange Reise des Stroms vom Kraftwerk bis ins eigene Zuhause zeigen und die Aufgaben unseres Unternehmens erklären“, sagt Netzkundenbetreuerin Heike Lewin. Gemeinsam mit dem Service-Monteur Kevin Hinze führt sie Kinder spielerisch in die spannende Welt der Stromversorgung ein. Die Kinder lernen das Labyrinth der Netzverbindungen kennen, erfahren, warum ein Kurzschluss entsteht und wie die e.dis-Monteure wie Detektive den Fehler aufspüren, wenn irgendwo in der Stadt der Strom ausfällt. Sie experimentieren mit Elektrobaukästen und dürfen auch mal im E-Auto Platz nehmen.

E.dis sucht Nachwuchs für Ausbildung und Job

„Für uns ist dieses Projekt auch wichtig, um frühzeitig Nachwuchs aus der Region für unsere Ausbildungsberufe und die vielseitigen Jobs vor Ort zu interessieren. Wie brauchen dringend junge Fachkräfte aus der Region“, erklärt Heike Lewin. Für die Kinder im Agenda-Diplom steht der Spaß im Vordergrund. Aber vielleicht kommt der eine oder andere später mal zum Praktikum wieder. Und zur Ausbildung.