Ein Garten ohne Gärtner, eine Gartenpforte ohne Zaun, ein Freizeit-Erlebnis ohne Eintritt, das ist der wohl ungewöhnlichste Garten in Angermünde. Mitten auf dem Betriebsgelände der Hofmolkerei Hemme-Milch in Schmargendorf, ein Ortsteil von Angermünde, erblüht auf nur 450 Quadratmetern eine grüne Oase, die zum Entspannen, zur Freude, zum Erforschen, zum Naschen und zum Nachahmen anregen soll.
Es ist ein kleiner typischer Bauerngarten, der das neue Erlebnisgelände rund um die Molkerei bereichert.

Nachhaltige Landwirtschaft zum Anfassen

„Er soll unseren Kunden, Familien und vor allem Stadtkindern hautnah zeigen, wo und wie unsere Lebensmittel hergestellt werden und was heimische Landwirte leisten“, erklärt Gründer und Brandenburger Milchmann-Pionier Gunnar Hemme. Auf seinem Hof möchte er Landwirtschaft, regionale Kreisläufe, Produktion und Vermarktung direkt vor Ort transparent und erlebbar machen. „Von der Kuh in die Milchflasche“, das genügt ihm an Anschauung nicht mehr. Wenn man schon nachhaltige Land- und Bauernwirtschaft zeigen möchte, dann gehören Viehhaltung, Ackerwirtschaft und natürlich ein Garten dazu, der früher auf jeden Bauernhof gehörte, ist Gunnar Hemme überzeugt.

Hofführungen für Kitas und Schulklassen

Die Hofmolkerei Hemme-Milch im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin ist nicht nur ein Aushängeschild für nachhaltige, naturverträgliche regionale Produktion, sondern längst auch ein Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen. Auch Kitas und Schulklassen der Umgebung kommen gerne hierher zum Lernen und Erleben mit allen Sinnen. Dafür setzt sich Gunnar Hemme seit vielen Jahren ein.

Außengelände wurde zum Freizeitpark

Die gläserne Molkerei, Milch-Café, Hofladen, Rad- und Wanderwege in das nahegelegene Unesco-Weltnaturerbe Buchenwald Grumsin, eine Haltestelle für den Welterbe-Bus direkt vor der Tür für eine autofreie Anreise vom Angermünder Bahnhof, Erlebnispfade im Außengelände für Familien mit Matschküche, Outdoor-Spielplatz, Rundweg mit Aussichtsturm, Archehof mit bedrohten Haustierrassen und eben dieser offene Bauerngarten sind entstanden. Der Garten ist das grüne Herz auf dem weitläufigen Areal. Man kommt eigentlich nicht daran vorbei. Er liegt direkt hinter dem Besucherparkplatz.

Gartenpforte steht immer offen

Der Rundweg zum Kuhstall führt an dem stets offenen Holz-Gartentor vorbei, ein symbolisches „Willkommen, tretet ein!“ Einen Zaun gibt es nicht. Man muss das Tor nicht zwangsläufig passieren, wenn man zu den Kälbchen möchte, aber man würde viel verpassen. Der Weg hinein in den Garten führt an üppig bewachsenen Beeten mit alten Kulturpflanzen vorbei – eine Begegnung mit der Geschichte der Garten- und Esskultur in der Region.
Wer erkennt noch Buchweizen, Rapunzel, Topinambur oder Lungenkraut im Beet oder weiß gar um ihre Verwendung und gesundheitliche Bedeutung?

Besucher können mit allen Sinnen genießen

Informationstafeln im Garten geben darüber Auskunft. Man darf mit allen Sinnen erkunden, sehen, fühlen, riechen und schmecken. Hier eine Duftwolke von der Minze, dort eine Handvoll späte Himbeeren und Erdbeeren oder ein paar Sonnenblumenkörner für den eigenen Garten, der Besucher ist König im Gartenreich.
Er darf schnuppern, naschen und an heißen Sommertagen auch gerne die durstigen Pflanzen gießen. Dafür gibt es Gießkannenstationen und Wasserquellen, die vor allem bei Stadtkindern sehr beliebt sind. Nur für die Gummistiefel oder Wechselwäsche müssen die Eltern selbst sorgen.

Mitarbeiter betreuen und pflegen den Garten

Heißen Kakao für den Fall der Fälle oder nach einer ausgiebigen Toberei gibt es im Milchcafé nebenan. Auch Kaffee, Eis, Kuchen und Imbiss, sowie Hemme-Produkte zum Probieren und Mitnehmen. Alles regional. Der Garten ist eine Idee von Gunnar Hemme und ein Projekt der Mitarbeiter von Hemme-Milch, die auch Pflanzen aus dem privaten Garten beisteuern, sich um Pflege und Erhaltung kümmern und ihn natürlich auch selbst genießen können als Wohlfühl-Pausenraum oder Freiluft-Kantine im Grünen. Welches Unternehmen hat so etwas schon zu bieten?

Konzept eines typischen Bauerngartens

Bei der ursprünglichen Planung des 2019 angelegten Gartens hat die Angermünder Gärtnerei Syringa ihr Fachwissen eingebracht und die Grundform vorbereitet. Eine Mitarbeiterin von Hemme-Milch hat ihre Kreativität und Leidenschaft bei der Gestaltung eingebracht. Der Hauptweg mündet in der Mitte in einer Ruheinsel mit Holzsitzecke, Tisch und Bänke zum Verweilen. So kann der Blick streifen. Die Beete ringsherum sind ein kunterbuntes Durch- oder eher Miteinander verschiedener Sorten: Blumen, Kräuter, Salat, Gemüse. Sie entfalten eine Vielfalt auf kleinstem Raum, die heute selten geworden ist.

Angermünde

Das ist das Konzept eines traditionellen Bauerngartens.

Artenvielfalt und Lebensraum für Insekten

Hier wird jeder Quadratzentimeter Boden ausgenutzt und Pflanzen so arrangiert, dass sie sich gegenseitig stärken, schützen und nähren. Lavendel zu Rosen, Erdbeeren zu Knoblauch, Möhren zwischen Zwiebeln, Kohl zu Sellerie und dazwischen Blumen für die Schönheit und gegen unerwünschtes Unkraut. Das erfreut nicht nur die Sinne der Besucher, sondern bietet vor allem wertvollen Lebensraum für Insekten, Vögel und Kleingetier.
Lavendel, Ringelblumen, Cosmea, Sonnenblumen, Scharfgarbe, Dill, Thymian, Salbei, Minze, Feuerlilien, Phlox, Kugellauch, Holunder, verschiedene Beeren und Gemüsepflanzen sorgen vom Frühling bis in den Herbst für Nahrung und Unterschlupf für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co.

Anregungen für den eigenen Garten und Balkon

Ein Mini-Insektenhotel im Garten kann man leicht nachbauen, mit einem umgestülpten, mit Holzwolle ausgestopften Ton-Blumentopf zum Beispiel. Der Garten bietet Anregungen in Hülle und Fülle für Hobbygarten oder Balkon und sogar Pflanzen, Ableger und Erntegut zum Mitnehmen gegen eine Spende. Bezahlt wird an der „Kasse des Vertrauens“.

Angermünde

Und Vertrauen hat Gunnar Hemme in die Besucher und in sein Konzept: „Der Garten soll eine Oase der Freude und Entspannung“, betont der Chef. Ein Aufenthalt im Garten baue nachweislich Stress ab und stärke das Immunsystem. Und dümmer verlässt man ihn auch nie.
Mehr aus Angermünde finden Sie auf unserer Themenseite.

Kontakt und Informationen

Hemme-Milch, 16278 Angermünde/OT Schmargendorf, Heideweg 4
Telefon: 03331 252515
Homepage:
Newsletter-Anmeldung
Uckermark Update
Jede Woche Freitag
Von Schwedt bis Templin, von Angermünde bis nach Prenzlau: Wir zeigen Ihnen was die Region in dieser Woche bewegt hat und geben Ausblick.
Anrede *
E-Mail-Adresse
Vorname
Nachname
Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.