Am 9. November wurde der Reichspogromnacht 1938 gedacht. Das Angermünder Bürgerbündnis für eine gewaltfreie, tolerante und weltoffene Stadt Angermünde erinnert in diesem Jahr mit einem digitalen Projekt an eines der schlimmsten Ereignisse in der Geschichte. Ein Video ermöglicht ein Gedenken ohne größere Menschenansammlungen.

Youtube

Der jüdische Friedhof in Angermünde, jahrzehntelang als Kleingartenanlage genutzt, ist mittlerweile wieder ein Gedenkort. Trotzdem  ist er vielen unbekannt. Das Video soll helfen, dies zu verändern. Die ehemalige Schülerin Marie Svarovsky sang das Lied „Es brennt, Brüder, es brennt“ von Mordechai Gebirtig erstmals im Sommer 2017 während einer Gedenkveranstaltung beim Ascheteich in Auschwitz-Birkenau und einige Wochen später auf dem jüdischen Friedhof ihrer Heimatstadt. Es kann auf YouTube angesehen werden und wird auch in verschiedenen Facebook-Gruppen gepostet.

Das Video ist auf dem YouTube-Kanal RallReligion zu finden.
Direkter Link: https://bit.ly/2IhxGsL