In Brandenburg laufen Händler und Industrie- und Handlungskammer gerade Sturm gegen eine Absage der Sonntagsöffnungszeiten im Advent. Die sollen nach dem Willen von Gesundheitsministerin Nonnemacher nicht stattfinden.
Die gesonderten Sonntagsöffnungszeiten sind in der Regel in Zusammenhang mit besonderen Veranstaltungen oder Anlässen genehmigt worden. Da jetzt fast überall die Weihnachtsmärkte ausfallen, sollten auch die verkaufsoffenen Sonntage im Advent im Hinblick auf die Corona-Pandemie nicht genehmigt werden. Auch die Gewerkschaft Verdi spricht sich gegen Sonntagsshopping aus.

Auch ohne Gänsemarkt dürfen Läden am 2. Advent öffnen

In Angermünde hatte die Stadtverordnetenversammlung die gesonderten Öffnungszeiten für den Einzelhandel beschlossen, zu denen auch der zweite Advent gehört. An dem Wochenende sollte der traditionelle Gänsemarkt stattfinden und die Händler in der Innenstadt ihre Geschäfte aus diesem Anlass an dem Sonntag öffnen dürfen. Der Gänsemarkt ist zwar abgesagt, doch die Geschäfte in der historischen Altstadt dürfen am 6. Dezember öffnen. Das bestätigte die Stadtverwaltung Angermünde auf Anfrage der MOZ. Die Angermünder Einkaufsmeile will sich nun etwas einfallen lassen, um auch ohne Gänsemarkt und trotz Corona-Beschränkungen weihnachtliches Flair in der Altstadt zu verbreiten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.