Noch ein Ausschuss mehr: Die Stadtverordnetenversammlung hat die Gründung eines Ausschusses für Stadtentwicklung einstimmig beschlossen.
Seine Aufgabe soll es sein, strategische Schwerpunkte für die Zukunft der Stadt zu planen. Dazu gehören vor allem die Entwicklung der Schuleen, die Ausweisung von Bauland, die Gewerbeentwiccklung, die Zukunftsgestaltung am Wolletzsee und ein Nutzungskonzept für Brüderstraße 18. Der neue Ausschuss soll mehr Zeit bieten, sich intensiver mit einzelnen Themen auseinanderzusetzen.

Kleine Fraktionen kommen mit der personellen Besetzung an Grenzen

Er wird als ordentlicher Ausschuss mit je einem Mitglied der Fraktionen sowie zwei Mitgliedern der SPD als größte Fraktion besetzt. Jede Fraktion kann zudem einen sachkundigen Bürger für den Ausschuss bennnen.  Darüber hinaus können je nach Thema auch externe Fachleute eingeladen werden.
Von einigen kleineren Fraktionen gab es zunächst Bedenken, einen weiteren Ausschuss personell besetzen zu können, da die Abgeordneten alle ehrenamtlich arbeiten und bereits  in den bestehenden vier Ausschussen tätig sind. Neben dem Bau- und Wirtschaftsausschuss, dem Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales sowie dem Hauptausschuss wurde erst vor Kurzem der Tierparkentwicklungsausschuss neu gegründet. Nun kommt ein fünfter Ausschuss dazu. Dennoch stimmten am Ende die Stadtverordenten der vom Bürgermeister vorgeschlagenen Gründung zu.