Mit Bläserensemble, Chormusik und Kerzen, so zeigte die Uckermärkische Musik- und Kunstschule Angermünde Anteilnahme und Protest gegen den Krieg in der Ukraine. Musikschulleiterin Dorothea Janowski organisierte mit ihren Sängern und Musikern spontan ein bewegendes Friedenskonzert, das ein Zeichen der Solidarität mit den Opfern des Ukraine-Krieges setzen und Spenden für in der Uckermark ankommende Flüchtlinge sammeln sollte. In der Martinskirche in Angermünde nahmen an diesem Abend des 14. März 2022 viele Menschen Anteil und rückten zusammen.
Mitglieder des Kammerchors unter der Leitung von Dorothea Janwoski und das Bläserensemble unter der Leitung von Dirk Eisenacher hatten für dieses Benefiz-Konzert kurzfristig verschiedene Friedenslieder aus mehreren Jahrhunderten einstudiert, darunter auch ein ukrainisches „Kyrie eleison“, in das alle Besucher einstimmen konnten.

Frankfurt (Oder)/ Cottbus

Das Repertoire verdeutlichte, wie uralt die Sehnsucht nach Frieden in den Menschen verwurzelt ist und immer wieder Kriege diese Hoffnung zerstörten und immer noch zerstören, erklärte Pfarrer Andreas Lorenz, der die musikalischen Darbietungen der Bläser und des Chores mit nachdenklichen Worten, Gebeten und Zitaten berühmter Dichter und Denker begleitete.

Bertolt Brechts Gedicht „Bitten der Kinder“ ist noch immer aktuell

So trug er das bekannte und noch immer aktuelle Gedicht von Bertolt Brecht „Bitten der Kinder“ vor und zitierte Martin Luther King mit den Worten: „Durch Gewalt kann man Hassende ermorden, aber nciht den Hass... Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben.“ Mit Beethovens „Freude schöner Götterfunken“, heute auch als Europa-Hymne bekannt, setzte das Bläserensemble ein Zeichen der Hoffnung, das der Chor gemeinsam mit dem Publikum mit dem Kanon „Dona nobis pacem“ (Gib uns Frieden) zu einem berührenden Höhepunkt brachte.

Frankfurt (Oder)/ Cottbus

Der Spendenerlös des Benefizkonzertes brachte an diesem Abend 1.500 Euro ein, die ukrainischen Frauen und Kindern in der Uckermark zukommen sollen. Die Musikschule wird die Friedenskonzerte fortsetzen.