Abgehängt statt abhängen, das ist für viele Kinder und Jugendliche die bittere Seite vom Leben auf dem Dorf. In den Abendstunden, an Wochenenden und in den Ferien fährt kein Bus mehr. Viele ehemalige Bahnstrecken sind längst abgebaut. Bleibt oft nur das Elterntaxi oder der PC im Kinderzimmer, um Kontakt mit Freunden zu halten. Dass und was sich ändern muss, haben jetzt junge Leute kundgetan und sich an der Umfrage zum Nahverkehrsplan des Landkreises Uckermark beteiligt.

Mehr Mitbestimmung für junge Leute

Der Kinder- und Jugendbeirat Angermünde hat in den Schulen, über die sozialen Medien und auch ganz analog mit einem eigenen Infostand beim Demokratietag auf dem Marktplatz zur Teilnahme angeregt. „Es haben sehr viele Schüler mitgemacht und sowohl kritische als auch konstruktive Hinweise gegeben“, sagt Janet Baumgart vom Jugendbeirat. Häufigster Kritikpunkt sind die unzureichenden Busfahrzeiten und Anbindungen, auch im Schülerverkehr. Sie wünschen sich mehr Sitzplätze, freundlichere Fahrer, W-Lan im Bus, kostenlosen Busverkehr und das VBB-Freizeitticket zurück. „Wir wollen junge Leute zu mehr Mitbestimmung ermuntern, wie ihre Lebensumfeld gestaltet werden soll und ihnen Gelegenheiten dazu bieten“, erklärt Janet Baumgart.

Skaterbahn für Angermünde in Planung

So geht es auch um mehr Freizeitangebote in Angermünde und den Ortsteilen. Aktuell steht der Bau einer Skaterbahn auf dem Plan. Nicht zuletzt sucht der Kinder- und Jugendbeirat auch Verstärkung für die eigenen Reihen. Wer sich engagieren möchte oder Ideen hat, kann sich jederzeit im Jugendkulturzentrum Braue melden oder per Instagram oder Facebook den Kinder- und Jugendbeirat kontaktieren.