Der erste Weltkrieg tobt. In Russland bricht die Oktoberrevolution aus. Und in einem kleinen Forsthaus in Templin wird im Oktober 1917 ein kleines Mädchen geboren: Ursula. Heute feiert sie Geburtstag und wird unglaubliche 104 Jahre alt!
Die Försterstochter lebt inzwischen seit Jahrzehnten in Angermünde und ist hier gut bekannt. Ursula und ihr Ehemann Kurt Heinrich führten zu DDR-Zeiten den großen HO-Laden in der Berliner Straße/Ecke Rosenstraße. Ursula half oft im Laden mit.

Bis vor Kurzem noch in der eigenen Wohnung

Ihr Mann ist längst verstorben. Auch ihre beiden Söhne hat die Mutter überlebt und die kleine Urenkelin mit nur sieben Jahren beerdigen müssen. „Sie hat in ihrem Leben viel durchgemacht, aber sie ist immer stark und optimistisch geblieben“, sagt Tochter Brigitte Sassenhagen stolz.
Bis vor wenigen Wochen hat die betagte Dame noch in ihrer eigenen Wohnung gelebt und sich weitgehend selbst versorgt, unterstützt vom Pflegedienst der Volkssolidarität.
Der Geist ist noch hellwach, doch jetzt schwächelt der Körper und Ursula Heinrich zog vor wenigen Wochen ins evangelische Seniorenzentrum Abendfrieden.

104 rote Rosen zum Jubiläum

Hier genießt sie die Geselligkeit und versucht dennoch, sich ihre Selbstständigkeit zu bewahren, liest jeden Tag Zeitung und löst leidenschaftlich gern knifflige Kreuzworträtsel.
Zum Geburtstag brachte der Schmargendorfer Chor der Jubilarin musikalische Ständchen. Und die Familie überraschte mit 104 roten Rosen. Am Sonnabend wird der 104. Geburtstag dann im Kreise der Familie mit Tochter Brigitte, den 6 Enkeln und 13 Urenkeln gefeiert.