Der Weg ins neue Fitnessstudio führt an den Mündesee. Hier an der Promenade, einem der beliebtesten Spazierwege, kann man jetzt mal einfach so im Vorbeigehen ein paar Klimmzüge an der Hangelbrücke machen, Hüftumschwung am Stufenreck üben, auf dem Balancierbalken das Gleichgewicht trainieren oder am Rudersitz Beine, Bauch und Po straffen. Sozusagen Fitness to go.
Mehr Bewegung im Alltag
Die ersten Stationen des Generationenparcours wurden am Wochenende offiziell übergeben und auch schon rege genutzt. Die Stadt nutzte den bundesweiten Tag der Städtebauförderung, um den Parcours am Mündesee offiziell einzuweihen und mit ein paar Präsentationen und Sportspielen Publikum auf die neue Attraktion aufmerksam zu machen.
Die Fitnessgeräte im Kaisergarten und am Mündesee sind schon eine Weile für jeden nutzbar und machen dem Namen Generationenparcours tatsächlich alle Ehre. An den verschiedenen Geräten turnen nicht nur Kinder gerne, auch Eltern und Großeltern werden neugierig, testen die stummen Trainer aus, die mehr Bewegung in den Alltag bringen und jeden Spaziergang zur kleinen Sporteinheit machen können.
Die siebenjährige Maxi geht jetzt noch lieber zum Mündesee und turnt begeistert an den Geräten. Ihr Lieblingsgerät sind die Reckstangen, an denen das Mädchen gleich mutig "Schweinebammeln" und Rolle rückwärts demonstriert. Auch Max (10) und Marleen (12) zieht es jetzt noch öfter an den Mündesee und vor allem in den Kaisergarten, in dessen Nähe sie wohnen. Die Geschwister haben schon alle Geräte getestet und viel Spaß damit. Max mag den Ruderer, der Bauch- und Rückenmuskeln kräftigt, sowie das Balancierseil für das Gleichgewichtstraining. Marleen liebt es, an der Kletterleiter zu hangeln, die Koordination und viel Kraft in Schultern und Armen erfordert.
Ulli (48) und Martin Schmidt (56) haben auf einer Radtour von Wolletz nach Angermünde am Mündesee Rast gemacht und den Bewegungsparcours entdeckt. "Wir kommen aus dem Saarland und sind das erste Mal hier und begeistert", erzählt Ehemann Martin, der seine Frau in der Rehaklinik Wolletz besucht. "Ich finde diese Geräte am Wegesrand wirklich toll. Das ist eine witzige Abwechslung für alle Generationen." Zwei ältere Spaziergängerinnen lassen sich von dem Treiben anlocken und beobachten interessiert die Handhabung. "Wir kennen die Trimm-Dich-Pfade von früher aus dem Harz, da haben wir als ganze Familie dran geturnt. Schön, dass es das jetzt hier auch gibt." Die Seniorinnen wollen die Stationen bestimmt auch nutzen. "Aber wir warten lieber, bis die Promenade leerer ist ", schmunzeln sie.

Finanzierung über die Städtebauförderung


Rund 90 000 Euro wurden für den Bewegungsparcours im Kaisergarten und am Mündesee investiert. Gefördert wird die Investition mit Mitteln aus der Städtebauförderung des Bundes. Der bundesweite Tag der Städtebauförderung rückte solche Projekte in den Mittelpunkt. Eine noch umfangreichere Station wird demnächst im Friedenspark im Zuge der Neugestaltung errichtet. dw