Feuerwehr, das ist in Greiffenberg Familie - im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur der Zusammenhalt ist eng, hier engagieren sich ganze Familien aktiv ehrenamtlich als Brandschützer und Lebensretter. Männer begeistern ihre Frauen für die Feuerwehr oder umgekehrt, manche Paare lernten sich bei der Feuerwehr kennen und die Kinder wachsen in diese große Familie hinein. Von den 31 aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr im Angermünder Ortsteil Greiffenberg sind zwölf Frauen. Das ist prozentual der stärkste Frauenanteil in der Feuerwehr in der Region.

Große Nachfrage bei der Jugendfeuerwehr

Auch Nachwuchssorgen hat die Freiwillige Feuerwehr Greiffenberg im Gegensatz zu vielen anderen nicht. „Wir haben derzeit 24 Mitglieder in unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr und momentan sogar ein Aufnahmestopp, weil wir gar nicht noch mehr Kinder und Jugendliche betreuen können. Wenn Jugendliche in den aktiven Dienst wechseln, können Kinder nachrücken“, sagt die stellvertretende Jugendwartin Anne Grabowski, selbst Mutter von potentiellem Feuerwehrnachwuchs. Im Alter ab sechs Jahre können Kinder zur Feuerwehr kommen. Mit 16 wechseln sie in den aktiven Dienst, erklärt Anne Grabowski.

Feuerwehr-Unterricht in Angermünde macht sich bemerkbar

Das große Interesse des Nachwuchses an der Feuerwehr erklärt sie sich durch die interessanten Angebote der Jugendfeuerwehr mit viel Spiel und Spaß in der Gemeinschaft. „Wir vermitteln auch Theorie altersgerecht mit viel praktischen Übungen und kleinen Wettkämpfen, die die Kinder herausfordern und ihnen Spaß machen“, so Anne Grabowski. Aber auch der Feuerwehrunterricht an der Ehm Welk-Oberschule Angermünde mache sich spürbar bei der Nachwuchsgewinnung bemerkbar.
„Die meisten Schüler, die an dem Wahlpflichtfach Feuerwehr in der Oberschule teilnehmen, bleiben oder kommen zur Feuerwehr und sie können mit der in der Schule erworbenen Truppmann-2-Ausbildung gleich in den aktiven Dienst wechseln, ohne in der Freizeit noch mal lange zu üben und zu büffeln, das ist attraktiv“, sagt Anne Grabowski.

Feuerwehr ist kein Hobby, sondern Überzeugung

Ihr Partner Robert Fehlau ist Ortswehrführer in Greiffenberg und Löschzugführer für den Löschzug 4 der Freiwilligen Feuerwehr Angermünde, zu dem neben Greiffenberg auch die benachbarten Ortswehren Günterberg, Wilmersdorf und Steinhöfel gehören - auch eine große Feuerwehrfamilie. „Feuerwehr ist kein Hobby, sondern eine Überzeugung“, sagt das Feuerwehrpaar, denn das Engagement bestimmt das Leben, den Alltag, auch in der Familie. Die regelmäßigen Übungen, Schulungen und Weiterbildungen finden nach Feierabend und an Wochenenden statt. Einsätze lassen sich nicht planen.

Technische Hilfeleistung bei Unfällen und Unwetter nehmen zu

Die freiwillige Feuerwehr ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit, auch mitten in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen. Da platzt bei den Kameraden so manche Familienunternehmung oder das gemütliche Sonntagsfrühstück. Technische Hilfeleistungen bei den zunehmenden Unwettern oder bei Unfällen haben inzwischen die klassische Brandbekämpfung zahlenmäßig überholt.

Angermünde

„Durch die Nähe zur Autobahn A11 wird unser Löschzug 4 häufiger zu Unfällen gerufen. Das sind zwar verhältnismäßig wenige, dafür aber oft sehr herausfordernde und belastende Einsätze“, sagt Robert Fehlau.

Mehr Wertschätzung von der Politik erwartet

Viele Einsätze dauern mehrere Stunden, das geht körperlich und psychisch an die Substanz. Dafür wünschen sich die Feuerwehrleute noch mehr Wertschätzung und Unterstützung in der Gesellschaft, vor allem von der Politik. Doch der Zusammenhalt der Feuerwehren im Löschzug ist sehr stark, die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos. „Auch in Greiffenberg werden wir von den Einwohnern geschätzt, wir sind im Ort recht präsent und wollen auch die Zusammenarbeit mit der Kita wieder intensivieren“, sagt Anne Grabowski. Eine Erzieherin ist selbst Feuerwehrfrau.

Große Party zum Jubiläum

Das Jubiläum 130 Jahre Feuerwehr Greiffenberg am 17. September 2022 soll deshalb als großes Familien-, Dankeschön-, Kennenlern- und Freudenfest gefeiert werden und der ganze Ort hilft mit. „Es gibt ein ganz tolles Progamm. Wir haben viele Nachbar- und Partnerfeuerwehren zu Gast, unter anderem die Löschzüge aus Angermünde, die Feuerwehren aus Fredersdorf, Gerswalde, Joachimsthal, Finowfurt und Velten, die Rettungshundestaffel und das Luftfahrtmuseum Finowfurt, insgesamt über 300 Kameraden und ganz viel historische und moderne Technik. Es gibt einen großen Festumzug und eine große Party für die ganze Famile, mit Laser und Feuershow am Abend“, verrät Anne Grabowski und hofft auf viele Besucher. Los geht es ab 14 Uhr.

Programm zum Jubiläum

14 Uhr Eröffnung und großer Festumzug der Feuerwehren am Markt Greiffenberg und in der Kirchstraße.
Historische und moderne Feuerwehrtechnik zum Anfassen.
Vorführung der Jugendfeuerwehr und Rettungshundestaffel.
Präsentation der Broschüre zur Geschichte 130 Jahre Freiwillige Feuerwehr Greiffenberg von Jörg Berkner.
Insgesamt 42 Informations-, Verkaufs-, Aktions- und Kulinarikstände.
Kinderprogramm.
19 Uhr Tanzabend mit Lasershow
23 Uhr Feuershow
Parkplätze werden auf dem Zolldamm ausgewiesen. Die gesamte Kirchstraße ist gesperrt.