Das Nadelöhr in Angermünde ist seit Monaten Baustelle. Die Bahnunterführung in der Berliner Straße, die die Zufahrt aus Richtung Autobahn und Weststadt ins Stadtzentrum ermöglicht, wird saniert und ist halbseitig für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eigentlich sollten die Bauarbeiten durch die DB Netz AG zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein. Doch die Deutsche Bahn teilte nun mit, dass sich die Baumaßnahme an der Brücke verlängert und zwar um voraussichtlich fast ein halbes Jahr. Die Sperrung der Bahn aus Richtung Westen wird demzufolge bis zum 3. Juni 2022 verlängert, sehr zum Ärger der Kraftfahrer und Anlieger vor allem aus der Puschkinallee und Rudolf-Breitscheidstraße.

Bahnunterführung halbseitig gesperrt

Wer aus dieser Richtung ins Stadtzentrum von Angermünde fahren möchte, muss das Nadelöhr weiträumig umfahren. Die Umleitung führt über die B2 und Oderberger Straße zum Kreisel oder über die Ortsumgehung B198 über den Grundmühlenweg und die Prenzlauer Straße.

Angermünde

Aus Richtung Altstadt kommend ist die Unterführung weiterhin für Kraftfahrer geöffnet. Der Fußgängerverkehr wird während der Bauzeit wechselseitig geführt. Radfahrer müssen absteigen und schieben.
Auch die Sperrung der Ortsdurchfahrt in Kerkow auf Grund von Brückenbauarbeiten wird noch viele Monate lang für Umwege sorgen.
Newsletter-Anmeldung
Jetzt kostenlos anmelden zu "MOZ.de am Morgen"
Anrede*
E-Mail*
Vorname*
Nachname*

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.

*Pflichtfelder