Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Bergvilla des ASB Barnim „Adlerhorst“ in Bölkendorf haben keine großen Wünsche. Ein Hörspiel, Torwarthandschuhe oder ein Lego-Set, das haben sie sich 2022 zu Weihnachten gewünscht. Und bekommen sie auch erfüllt – durch den Augenoptiker Optic Ortel.
Die Wohngruppe „Adlerhorst“ in Bölkendorf bei Angermünde bietet für bis zu sechs Jugendliche ein temporäres Zuhause. Junge Menschen mit Kommunikations- und Bindungsstörungen, Störungen der Emotionen und des Sozialverhaltens oder hyperkinetischen Störungen können in dem Einfamilienhaus unterkommen.

Weihnachts-Aktion läuft bereits seit 15 Jahren

Im „Adlerhorst“ können die Jugendlichen dann mithilfe von psychologischer Diagnostik, Beratung und Therapie, systemischer Familienberatung und Betreuungshilfe im Schulzusammenhang Kontakt knüpfen. Zusätzlich werden noch Freizeitangebote für die Jugendlichen angeboten: so zum Beispiel Tanzen, arbeiten in einer Jugendfeuerwehr oder Reiten auf einem nahen Reiterhof.
Die Spendenaktion von Optic Ortel findet bereits seit 15 Jahren statt. Die Weihnachtswunschbaumaktion wird in den vier Geschäften des Optikers in Eberswalde, Bad Freienwalde, Joachimsthal und Angermünde durchgeführt. „Die Kinder hängen dann die Wünsche an die Bäume und unsere Kunden können sich dann einen Wunsch aussuchen,“ erklärt Dietmar Ortel. Die Wünsche bewegen sich zwischen 15 bis 20 Euro. „Insgesamt waren es für Bölkendorf zehn Wünsche, die erfüllt wurden.“ Auch ist er sich bereits sicher, dass 2023 eine solche Aktion auch wieder stattfinden wird.

Team-Leiter Schadow zieht Bilanz und spricht Dank aus

Bei der kleinen Feier am 20. Dezember wurde auch Bilanz gezogen. Ralf Schadow, Teamleiter der sechs Pädagogen, die sich um die Kinder kümmern, ist zufrieden mit dem letzten Jahr. „In diesem Jahr sind wir sehr zufrieden mit unserer Arbeit,“ erklärt er. „Im Sommer haben wir einige Kinder aus dem Programm entlassen können, und wieder einige Kinder aufgenommen.“ Derzeit sind es sechs Kinder, die in Bölkendorf zusammenwohnen.
Auch will sich Schadow bei allen Sponsoren, die für die Weihnachtsgeschenke aufgekommen sind, sowie den Einwohnern von Bölkendorf bedanken. „In unserer Arbeit müssen wir ein gutes Netzwerk aufbauen, und auch einen guten Kontakt zu unseren Nachbarn pflegen.“ Einen besonderen Dank richtet Schadow an TUB Technik in Neukünkendorf, Martin Grambauer und Agrar Dobberzin. „Ohne die tolle Unterstützung wäre das alles gar nicht möglich,“ so Schadow.