Alljährlich zum Weltspartages, der am 30. Oktober begangen wird, macht die Sparkasse Uckermark auf aktuelle Möglichkeiten aufmerksam, wie die Uckermärker ihr Geld gewinnbringend anlegen können. In Zeiten niedriger Zinsen, die uns wohl noch einige Jahre begleiten werden, wie der Vorstandsvorsitzende Thorsten Weßels meint, müssen dafür neue Wege gefunden werden.
Der Weltspartag wurde 1924 ins Leben gerufen, um das Sparen zu fördern und erzieherisch dahingehend wirken, dass Sparen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen wird. Die Zeiten haben sich geändert, aber das Sparen sei noch immer aktuell, sagte Thorsten Weßels bei einer Pressekonferenz in Prenzlau, bei der die Landrätin Karina Dörk den alljährlichen Kalender der Sparkasse Uckermark vorstellte. „Am 29. Oktober wird das Vermögensbarometer vorgestellt. Eine Kernaussage ist, wie sich das Sparverhalten unter Corona-Bedingungen entwickelt. In der jungen Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren sagen 78 Prozent, dass sie sparen, und zwar mehr als vorher“, berichtete der Sparkassenchef.

Produkte mit höherer Rendite gefragt

Gegenüber Giro-Spareinlagen sind jedoch andere Produkte nach oben gegangen. Mit der Altersversorgung als langfristiges Ziel komme man nicht mehr so weit, seit 2015 die negative Zinspolitik begann. Gefragt seien Produkte mit höherer Rendite als null Prozent. Deshalb ließen sich in diesem Jahr immer mehr Kunden individuell beraten, unter anderem zu Wertpapieren und Investmentfonds. Produkte der betrieblichen Altersvorsorge und Rente seien stark nachgefragt und Immobilien, als Wohneigentum und Wertanlage.
Die Sparkasse bietet derzeit mit der DekaBank einen langfristig strukturierten Wertaufbau als Depot und Fonds-Sparplan, verbunden mit Gewinnchancen durch ein Jahreslos der PS-Lotterie. Zudem habe sich die Sparkasse stärker dem Thema Edelmetall gewidmet. Gold, Silber, Platin und Palladium bieten historisch belegt den bestmöglichen Schutz vor Finanz- und Währungskrisen. Neben dem Kauf von Gold werden Gold-Sparpläne angeboten, bei denen auch kleine Beträge regelmäßig eingezahlt werden können.

Versicherungscheck empfohlen

Vorsorgen kann man auch mit Versicherungen. Die Sparkasse Uckermark bietet aktuell einen Versicherungscheck an. Darüber informierte Vorstandmitglied Steffen Glatz. „Ob Hausrat-, Wohngebäude- oder Lebensversicherung – immer wieder ist bei Beratungen zu bemerken, dass man zu viele Versicherungen hat oder Teile gar nicht abgesichert sind“, sagte er.
Auch für die Jüngsten, die ihre Spardose leeren wollen, habe man sich etwas Besonderes einfallen lassen.

Schätze aus Stein

Anlässlich des Weltspartages hat die Sparkasse Uckermark auch diesmal wieder einen Kundenkalender herausgegeben, den Landrätin Karina Dörk präsentierte. Es sei ein besonderer Kalender, der den passenden Titel „Reichtümer der Uckermark“ trägt und diese in Form wunderschöner Denkmäler aus allen Regionen des Landkreises zeigt. Die Stadtmauer von Gartz, der Mürower Speicher, die Schlossruine in Hohenlandin oder die Alte Mälzerei in Angermünde und andere historischen Bauten wurden mitunter in erstaunlichen Perspektiven und passend zu den Jahreszeiten in Szene gesetzt. Fotografiert wurden sie überwiegend von Franz Roge. Die Texte dazu stammen von Sabine Rackelmann. Der Kalender mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren wurde in der Angermünder Druckerei Nauendorf gedruckt und von der Sparkasse finanziert. Ab dem Weltspartag am 30. Oktober sind die Kalender in den Filialen der Sparkasse Uckermark kostenlos zu haben und erfahrungsgemäß immer ganz schnell vergriffen.