Fantasievolle und schriftstellerische Talente gibt es am Einstein-Gymnasium. Davon zeugt der Deutsch-Wettbewerb „Lese-Eule“. In diesem Jahr war die Ehm Welk-Literaturpreisträgerin Kena Hüsers zu Gast. Sie wirkte auch in der Jury mit, die aus Schülern der neunten und zehnten Klasse bestand. 16 Mädchen und Jungen der siebten und und achten Klassen hatten sich diesmal am Wettbewerb beteiligt, der aus drei Teilen bestand. Im ersten Teil ging es bei einem Quiz um Literarische Begriffe und Grundwissen. Im zweiten Teil mussten die Siebtklässler eine begonnene Geschichte weiterschreiben und die Achtklässler zu einem Bild eine Geschichte schreiben. Zuletzt wurden aus Lieblingsbüchern Texte vorgelesen. Hier ging es um die Leseleistung.
Danach las Kena Hüsers aus ihrem Buch „Die Christanijc“, in dem es um das Thema Heimart geht, und es entspann sich eine Diskussion mit den Jugendlichen. Sie berichteten, wo und warum sie sich hier zu Hause fühlen. Kena Hüsers gab den Jugendlichen auch Tipps, wie man eine Geschichte aufbaut und Charaktere entwickelt. „Das war eine tolle Diskussion. Ich bin gespannt  auf die Siegerehrung“, sagte sie in der Pause.
„Bei der Lese-Eule geht es vor allem um die Leseförderung und darum, das Interesse an Literatur zu fördern “, erklärte Elke Grimmer, die das Projekt mit den beiden anderen Deutsch-Lehrerinnen Solveig Hoppe und Kerstin Hahn betreut.
Die Auswertung des Wettbewerbs übernahm die Referendarin Ulrike Bartelt.  Die drei Erstplatzierten der siebten Klasse waren: 1. Maya Ebert, 2. Nils Hidasi und 3. Mira Drawe. Bei den Achtklässlern gewann Lea Ensminger vor Leonard Buse und Christian Bock.
Die beiden Siegertexte wurden am Ende von Juror Kim Schmock vorgelesen. Für den Neuntklässler gab es einen Extra-Beifall für das ausdrucksvolle Vorlesen.
Wie alle Teilnehmer abgeschnitten haben, ist im Schulhaus ausgehängt. Ulrike Bartelt dankte allen, die bei der „Lese-Eule“ mitgemacht haben und sie organisiert haben. Den Schülern wünschte sich auch künftig genussvolle Auseinandersetzung mit Literatur.
Kena Hüsers war von der Leistung der Gymnasiasten begeistert und freut sich schon auf den schriftstellerischen Nachwuchs in der Region. (kun)