Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Parteien haben es schwer, für drei Wahlen gleichzeitig markant zu werben / Plakate voller Heimatliebe

Parole: Blauer Himmel, goldener Raps

Schlacht um Aufmerksamkeit: Plakate der Parteien und Vereinigungen im Schwedter Stadtbild zur EU- und Kommunalwahl am kommenden Sonntag. Bunt geht es auf allen zu.
Schlacht um Aufmerksamkeit: Plakate der Parteien und Vereinigungen im Schwedter Stadtbild zur EU- und Kommunalwahl am kommenden Sonntag. Bunt geht es auf allen zu. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Michael Dietrich / 22.05.2014, 04:45 Uhr
Schwedt (MOZ) Mit platten Sprüchen wie "Herzenssache Uckermark", "Wir tun was "oder "stark für Schwedt" langweilen die Parteien auf ihren Wahlplakaten. Der Kampf um unsere Stimmen ist auch nicht einfach diesmal. Drei Wahlen für drei politische Ebenen - was sagt man da dem Wähler?

Augenfällig in der Werbeschlacht an den Laternenpfählen ist die schöne Heimatwerbung für die Uckermark. Als hätte jemand die Parole ausgegeben, dass schöne goldgelbe Rapslandschaft vor Himmelblau immer ziehe, haben sich gleich drei konkurrierende Parteien dieses Motiv für ihre Plakate ausgesucht. Der SPD-Feuerwehrfrau ist diese Uckermark natürlich eine Herzenssache. Die Liberalen definieren blau-gelb gleich schlechthin als die Farben für Schwedt und die Uckermark. "Wir tun was", verspricht ihr menschenleeres Rapsfeld. Die CDU-Kandidaten haben sich an gleicher Stelle vor dem Wahrzeichen von Schwedt zum Gruppenfoto getroffen. Das demonstriert Stärke. Aber in orange? Noch stärker hätte das FDP-Team vor dem originellen Motiv Wasserturm gewirkt: 42 Kandidaten für 32 SVV-Sitze!

Mit den Gesichtern ihrer Spitzenkandidaten gehen die Parteien kaum ins Rennen. Wie auch? EU-Wahl, Kreistagswahl, Wahl des Stadtparlaments - wer könnte da bei drei unterschiedlichen Kandidaten jeder Partei oder Liste den Überblick behalten! Allein Rentner Hans-Otto Gerlach wirbt mit seinem Antlitz für seine erneute Bewerbung um einen Kreistagssitz. Sein Parteifreund Chistian Ehler für unsere Stimme zur EU-Wahl und die Linke Madlen Bismar mit ihrem Lächeln für den Kreistag. Ihre Partei und die Bündnisgrünen haben sich ansonsten auf zentrale, überall gültige Wahlplakate zurückgezogen. Bildung und Öffentlicher Personennahverkehr sind ja überall wichtig - wenigstens mal eine inhaltliche Aussage.

Radikal linke Argumente und das Märchen vom Mut zur Wahrheit dazwischen von der MLPD beziehungsweise Alternative für Deutschland machen das Stadtbild immerhin noch ein wenig bunter.

Eine der Bürgerlisten, die in Schwedt antreten, bürstet mit ihren Wahlplakaten ganz bewusst gegen den Strich. Auf lebensbejahendem Schwarz zeigt ein Walross die Zähne. "Walrösser statt Rathäuser" lautet die Losung der Bunten Liste. Angeführt wird die von Nadine Heckendorn von der Initiative "Rettet das Waldbad". Wenigstens eine klare Aussage - wenn auch der Rathausanbau längst beschlossene Sache ist und Walroßrutschen erst einmal Bäder bräuchten... Freibäder.

Es hat schon schlimmere Plakate und Wahlschlachten gegeben. Bis auf solche Ausnahmen wie sie die Polizei heute meldet, scheint auch das Interesse verhasster politischer Lager nicht sonderlich ausgeprägt zu sein, dem Gegner die Plakate zu verunstalten oder herunter zu reißen. Selbst NPD- und Republikaner-Parolen, sonst von nächtlich aktiven Gymnasiasten regelmäßig entsorgt, hängen unbehelligt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Mauschi 22.05.2014 - 23:31:56

So kann es auch gehn

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1258477 Die beiden Typen gehen mal einen ganz neuen Weg. Ob´es hilft wird man sehen. Aber ich finde es eine gelungene Aktion und Wahlplakate völlig überbewertet .

Kassandra 22.05.2014 - 22:03:47

Kopfschütteln

Vielleicht ist der Kopfschüttler ja auch einer der vielen Kopfnicker in der SVV. Die haben natürlich Angst das dort jetzt neuer Wind einzieht und etwas gegen den Strich bürstet. Das gönne ich euch von ganzem Herzen. Ich finde das Wahlplakat gelungen. Es hebt sich von den Quietsche bunten Bildchen der anderen ab. Bei den anderen Plakaten schaut man doch gar nicht mehr hin.

Dirk Messer 22.05.2014 - 21:49:45

War eh klar!

Mehr als einen Kopfschüttler gibt es für diesen qualifizierten Beitrag nun auch nicht.

Kopfschüttler 22.05.2014 - 21:24:35

@Dirk Messer

Es ist schon ziemlich peinlich den Inhalt resp. die Aussage eines Wahlplakates erklären zu müssen. Noch dazu als Gestalter. Ein gutes Plakat / eine gute Werbung trifft die Aussage durch die Gestaltung, d.h. das Zusammenspiel von Bild und Text. Nicht aber durch notdürftig nachgeschobene Erklärungen. Wo bleibt denn da die Möglichkeit zur Identifikation mit der gewünschten Aussage, wenn diese aber niemand versteht und sie dadurch erklärt werden muss? Hoffentlich verdienen Sie ihr Geld wenigstens mit etwas anderem, etwas handfesten, Werbegestaltee, -grafiker ist zumindest nicht Ihr Ding. Vermutlich kann man das auch über die politischen Inhalte und damit die anzustrebende Politik der Bunten Liste sagen.

Dirk Messer 22.05.2014 - 11:38:28

Identität und Bürgerferne

Man macht das zwar nicht, aber auch egal. Als Gestalter des Bunte Liste-Plakates erkläre ich mal den Inhalt. Ein Walross steht in Schwedt für einen Teil verloren gegangener Identität, da kann man ja neue Bezugspunkte schaffen. Identitätsstiftung ist ein Thema, besonders im Hinblick auf die demografische Entwicklung. Rathäuser stehen für fehlende Bürgernähe. Ich kenne niemanden, der nicht in der Stadtverwaltung arbeitet und das nachvollziehen kann bzw. dazu bereit ist. Kann man ja mal drüber nachdenken. Ist das polemisch? Klar, heisst ja Wahlkampf und nicht Wahlkuscheln. Hätte man alles besser, mehr auf den Punkt und überhaupt anders machen können. Wir haben uns dafür entschieden. Die Fototermine vorm Rapsfeld mit Wasserturm waren leider schon alle weg.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG