Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hauptausschuss bestätigt Etat-Entwurf

Weichen für Mehrzweckhalle gestellt

Brigitte Horn / 25.10.2014, 08:00 Uhr
Biesenthal (MOZ) Der Bau einer Mehrzweckhalle ist das größte Projekt, das mit dem Haushalt 2015 angeschoben werden soll. Der Etat-Entwurf des kommenden Jahres ist vom Hauptausschuss und diskutiert zur Beschlussfassung in der Stadtverordnetenversammlung empfohlen worden.

Haushaltsdiskussion ist ein bisschen wie Weihnachten. Jeder hofft, dass sich sein Wunschzettel im Etat wiederfindet. Es gibt kleine und große Geschenke, wobei letztere gut überlegt sein wollen, wie der Bau einer Mehrzweckhalle für Biesenthal. Die soll nach ersten Intentionen sowohl für den Sport, aber auch für kulturelle Veranstaltungen wie etwa die Seniorenweihnachtsfeier und anders genutzt werden. Mit dem Haushalt 2015 wollen die Stadtverordneten den Weg dafür ebnen. Der Etatentwurf sieht 100 000 Euro für die Planung dieser Mehrzweckhalle vor.

Allerdings wurden in der Hauptausschusssitzung auch Bedenken angemeldet. Uwe Bruchmannn (Bürger für Biesenthal) sagte, dass man überlegen solle, ob überhaupt eine Mehrzweckhalle gebaut werden sollte, wenn ja wo und welche Funktionen sie haben sollte. Außerdem müssten die Bürger in die Entscheidung mehr eingebunden werden.

Bürgermeister André Stahl (Linke) schlug vor, die 100 000 Euro Planungskosten im Haushalt zu belassen, aber die Position mit einem Sperrvermerk zu versehen. Die Mittel sollen danach erst dann freigegeben werden, wenn die Aufgabenstellung diskutiert ist und auch Klarheit über die Kosten besteht.

Zu den großen Posten des Planentwurfs gehören auch 335 000 Euro für das Strandbad Biesenthal. Davon sind rund 255 000 Euro für die neue Steganlage am Wukensee sowie 70 000 Euro für die Dachsanierung von Gebäuden des Strandbads vorgesehen. Mit 65 000 Euro kann die Skateranlage für den Jugendtreff "Kulti" ebenfalls zu den bedeutenden Investitionen gezählt werden

Daneben stehen auch eine Reihe kleinerer Ausgaben wie zum Beispiel 22 900 Euro für die Bibliothek, um Medien erwerben zu können. Die Kita soll unter anderem eine Rutsche, einen Trockner und ein Spielgerät erhalten.

Mit den gesamten Ausgaben für die Verwaltung und die Investitionen sowie den zu erwartenden Einnahmen ist es den Finanzfrauen der Amtsverwaltung gelungen, einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen. Das heißt, dass es kein Defizit gibt.

Damit dies auch künftig so bleibt, schlug Dirk Siebenmorgen, einer der Kandidaten für die Nachfolge von Biesenthals ehrenamtlichen Bürgermeister, vor, dass man sich künftig auch mit dem Thema Grundsteuer befassen müsse. Siebenmorgen meinte damit eine Anpassung an den Landesdurchschnitt. Dies würde eine Erhöhung bedeuten. Die derzeit bestehende Differenz wirke sich nachteilig auf die Schlüsselzuweisungen für Biesenthal aus, so Siebenmorgen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG