Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Elke Hannah Unterdörfel neue Pfarrerin in Werneuchen / Feierliche Zeremonie am Sonntagnachmittag

Positive Spannung vor der Amtseinführung

Pfarrer Christoph Brust führte am Sonntag die neue Werneuchener Pfarrerin Elke Hannah Unterdörfel ins Amt ein. Pfarrer Mario Lucchese und Katrin Karras (v. l.) assistierten.
Pfarrer Christoph Brust führte am Sonntag die neue Werneuchener Pfarrerin Elke Hannah Unterdörfel ins Amt ein. Pfarrer Mario Lucchese und Katrin Karras (v. l.) assistierten. © Foto: MOZ/Hans Still
Hans Still / 15.02.2015, 22:00 Uhr
Werneuchen (MOZ) "Die Menschen hier sind sehr freundlich und offen, aktiv, fleißig und begeisterungsfähig, wie ich es so noch nie erlebt habe." Wenige Stunden vor ihrer offiziellen Amtseinführung als neue Pfarrerin des Pfarrsprengels Werneuchen wartete zwar die Predigt noch auf den letzten Schliff, dafür fand Pfarrerin Elke Hannah Unterdörfel  (55) nur Positives an ihrer neuen Gemeinde und den dort lebenden Menschen. Fünf Orte (Krummensee, Löhme, Seefeld, Weesow und Werneuchen) wird sie betreuen, überall sollen künftig die Gottesdienste gefeiert werden. Am Sonntag führte sie der Biesenthaler Pfarrer Christoph Brust in ihr Amt ein - eine wichtige und zugleich aufregende Zeremonie, bei der am Sonntag auch nicht fotografiert werden durfte. Dafür wohnten viele Gäste dem Gottesdienst bei, etliche Kirchenbesucher brachten Blumen und Geschenke mit.

Als Unbekannte gilt die 55-Jährige Pfarrerin längst nicht mehr. Schon vor ihrer Entscheidung für die Stelle in Werneuchen hatte sie sich mit ihrer Freundin von Berlin aus auf den Weg gemacht, um die fünf Kirchen kennenzulernen, sich das Pfarrhaus anzusehen und erst dann beschlossen, sich für die Stelle zu bewerben. "Nach dem Vorstellungsgottesdienst fand ein Gemeindegespräch statt, bei dem wurde so munter und direkt nachgefragt, das hat mir richtig gut gefallen", erinnerte sich die Pfarrerin, die aus einem kleinen Dorf nördlich von Worpswede bei Bremen kommt. Immerhin verbrachte sie mehr als 17 Jahre in den Kirchengemeinden des Pfarrsprengels Gutengermendorf (Kirchenkreis Oberes Havelland), darauf folgten fünf Jahre in Berlin-Wedding.

Bis sie ins Werneuchener Pfarrhaus ziehen kann, müssen noch Wochen vergehen. "In der Wohnung sind noch Arbeiten nötig", bedauerte Pfarrerin Unterdörfel. In der Karwoche werde sie sich daher ein kleines Zimmer in Werneuchen nehmen, um der Gemeinde in der wichtigsten Woche der Christen nah sein zu können. Nach Ostern beginnt sie ein Semester an der Uni Greifswald. Zu ihren Vorstellungen von der Arbeit im Pfarrsprengel gehört auf jeden Fall ein "sehr offenes Pfarrhaus. Es ist so groß, da ist Platz für viele Menschen."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG