Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Abteilung Reha- und Gesundheitssport des Vereins Wassersport PCK Schwedt wächst stetig und erweitert seine Angebote für jedermann

Kompetent auf demografischen Wandel reagiert

Wassersport PCK
Übungen mit dem Schlingensystem: Stärker als beim normalen Mattentraining werden immer gleich mehrere Muskelgruppen beansprucht.
Wassersport PCK Übungen mit dem Schlingensystem: Stärker als beim normalen Mattentraining werden immer gleich mehrere Muskelgruppen beansprucht. © Foto: Wassersport PCK
Jörg Matthies / 22.04.2015, 07:45 Uhr
Schwedt (MOZ) "Völlig überraschend" (so sagt Haryth Bowitzky) ist der Verein Wassersport PCK jetzt durch den Kreissportbund mit der "Urkunde für ausgezeichnete Leistungen bei der Entwicklung des Reha- und Gesundheitssports im Landkreis Uckermark" geehrt worden.

Was in den zurückliegenden vier Jahren im Verein der Wassersportler auf diesem Gebiet entstanden ist, kann sich tatsächlich hören und sehen lassen. "Mit dreimal wöchentlich Reha-Sport habe ich 2011 angefangen", erinnert sich Haryth Bowitzky - sie besitzt die Trainer-A-Lizenz im Bereich Fitness und den B-Trainer-Schein für den Rehasport. Und sie leitet die Abteilung Reha- und Gesundheitssport bei Wassersport PCK (derzeit etwa 150 Mitglieder), nachdem der Verein seine Strukturen erst kürzlich verändert hat und den bisher dazu gehörenden Behindertensport nun als alleiniges Element unter Führung von Gerhard Bowitzky weiterführen will.

Was also mit drei Trainingsangeboten begann, hat sich inzwischen zu zehn pro Woche entwickelt. "Und die Gruppenstärken sind mittlerweile so explodiert, dass ich es auch nicht mehr alleine bewältigen kann", ergänzt Haryth Bowitzky. Elke Birke und Michael Bünder, als ehemalige diplomierte Sportlehrer mit wichtigen sportwissenschaftlichen Vorkenntnissen, stehen kurz vor dem Abschluss ihrer B-Lizenz-Ausbildung.

"Weil uns wirklich die Qualität unserer Angebote am allerwichtigsten ist", begründet die Abteilungsleiterin. Die Teilnehmer sollen nicht nur schlechthin beschäftigt, sondern fachlich betreut werden. Dazu gehört - außerhalb der regulären Übungsstunden - das Erarbeiten spezieller Trainingspläne für jeden Einzelnen, je nach konkreter Anforderung. "Die Reha-Sportler bekommen zwischen 50 und 120 Einheiten ärztlich verschrieben und folglich auch finanziert", erläutert Haryth Bowitzky. Viele kommen aber auch dann weiter, wenn diese Übungseinheiten ausgeschöpft sind. Etwa 80 Prozent der Teilnehmer werden Vereinsmitglied.

"Wir haben mit unseren Angeboten auf den demografischen Wandel in Schwedt reagiert", meint Bowitzky mit berechtigtem Stolz zu den zeitgemäßen und sehr gefragten Übungsformen. Sie selbst leitet dreimal pro Woche an den Vormittagen etwa drei Stunden lang Rehasport-Einheiten, abends gibt sie zudem noch diverse Yoga-Kurse.

Die gehören genauso wie Frauengymnastik, Kindersport (derzeit je einmal wöchentlich in den Schwedter Kitas "Kinderwelt" und "Hans Christian Andersen") und allgemeine Fitnessangebote (auch für Senioren) zu den Angeboten der Abteilung Reha- und Gesundheitssport. Abends werden zunehmend Elke Birke und Michael Bünder Trainingseinheiten leiten.

Seit wenigen Wochen gibt es ein weiteres neues Angebot: nämlich Senioren-Yoga für Teilnehmer etwa ab 60. Immer donnerstags von 13 bis 14 Uhr bietet Haryth Bowitzky dies für jedermann an.

Noch ganz in den Kinderschuhen steckt das Training mit dem sogenannten "Red-Cort-Schlingensystem". Haryth Bowitzky hat dieses vor rund fünf Jahren erstmals kennengelernt und nun dafür eine zusätzliche Fortbildung absolviert. Der Verein hat in vier solcher Schlingensysteme investiert und will ab Mai abends spezielle Kurse auflegen.

"Im Gegensatz zum normalen Mattentraining werden durch die Schlingen ganz einfach viel mehr Muskelgruppen beansprucht", erläutert Bowitzky. Ausrichten könne man die Trainingsprogramme praktisch auf jeden -"vom Leistungssportler bis hin zum 80-Jährigen sind da eine Fülle von Übungen möglich", preist sie die Neuheit an. Und immer sei sie als ausgebildete Trainerin bei den Übungen mit dabei. Die Sportwissenschaft sagt übrigens zu diesem Schlingensystem, es biete "wesentlich effektivere Trainingsformen". Ähnliche Übungen einmal pro Woche ersetzen durchschnittlich zwei bis drei Einheiten Mattentraining.

Inzwischen wird für die Abteilung Reha- und Gesundheitssport trotz des Turnhallenanbaus der Platz immer knapper - deshalb haben Haryth Bowitzky und Elke Birke einen weiteren Raum renoviert und umgestaltet und können ihn fortan mit nutzen.

Kontakt für Anmeldung und weitere Informationen: Tel. 03332 23962 oder 836599; E-mail: gesundheitssport@wassersport-schwedt.de

Schlagwörter

Regionalsport Haryth Bowitzky Gesundheitssport Hans Christian Andersen Kreissportbund

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG