Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Musikalische Reise mit der Wasserstichorgel

Musik aus Wasser und Luft: Die präsentierten Beata Gatscha und Gert Anklam im Schul- und Bethaus Altlangsow.
Musik aus Wasser und Luft: Die präsentierten Beata Gatscha und Gert Anklam im Schul- und Bethaus Altlangsow. © Foto: Johann Müller
Doris Steinkraus / 19.05.2015, 07:37 Uhr
Altlangsow (MOZ) Was bitte ist eine Wasserstichorgel? "Wir sind auch sehr gespannt. Ich habe noch nie von solch einem Instrument gehört", bekennt Prof. Günther Dannecker, Vorsitzender des Fördervereins Schul- und Bethaus, am Sonntag. Inmitten der Grafiken von Martin Noll wurde zu einem ungewöhnlichen Konzert eingeladen, Musik auf einer Wasserstichorgel. Beate Gatscha und Gert Anklam dürften zu den ganz wenigen in Deutschland gehören, die solch ein Instrument bei ihren Auftritten bedienen. Was nicht wundert, denn die beiden haben es 1999 als Unikat entwickelt.

Anlass war das Festival "Aquatektura". Das Instrument basiert auf dem Prinzip einer Brunnenpfeife, einem alten Wasserstandsmessgerät der Wasserwerke. Stimmbare Kunststoffröhren werden in mit Wasser gefüllten Behältern bewegt. Das funktioniere auch in Naturseen oder Pools, versichern die beiden Künstler. Die blauen Röhren erzeugen bei ihrem Konzert in Altlangsow einen besonderen Klang. Sie bewegen sie rhythmisch in Wassereimern, die mit blauem Licht angestrahlt werden und damit die Besonderheit dieser Art, Musik zu machen, unterstreichen. Die Künstler entlocken dem Instrument flötenartige Obertöne. Die Musik entführt die Besucher weit weg nach Asien. Wer die Augen schließt, fühlt sich nach China oder Japan versetzt, spürt Leichtigkeit, Ruhe, Gelassenheit.

"Liquid Soul" nennen die beiden Berliner ihr Programm, versprechen Musik aus Luft und Wasser. Sie kombinieren ihre Auftritte mit Saxophon, asiatischen Flöten, der chinesischen Mundorgel Sheng und Perkussioninstrumente. Allesamt bestens geeignet, um im Ambiente des Altlangsower Schinkelbaus mit seinem Tonnengewölbe die Töne voll zur Entfaltung zu bringen.

Die beiden Künstler lassen die Zuhörer teilhaben an einer einzigartigen Klangwelt. Die Einflüsse, die sie bei Studien- und Arbeitsaufenthalten in entfernten Ländern inspirierten, sind unüberhörbar.

Infos: www.liquid-soul.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG