Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußbälle via Strausberg nach Kuba

Spenden kistenweise: Thomas Tumovec kümmert sich um den Versand der bei der Aktion "Kickoff for Cuba - Fußbälle für Kubas Kinder" zusammengekommenen Sportgeräte. Mit dabei ist auch ein von Schauspieler Daniel Brühl signiertes Exemplar (vorn).
Spenden kistenweise: Thomas Tumovec kümmert sich um den Versand der bei der Aktion "Kickoff for Cuba - Fußbälle für Kubas Kinder" zusammengekommenen Sportgeräte. Mit dabei ist auch ein von Schauspieler Daniel Brühl signiertes Exemplar (vorn). © Foto: MOZ Gerd Markert
Uwe Spranger / 08.02.2016, 21:00 Uhr
Strausberg (MOZ) Eine Spendenaktion für Kuba wird derzeit in der Müncheberger Straße vorbereitet. Thomas Tumovec von Mailboxes etc. wickelt den Versand von mehr als 700 Fußbällen ab, die auf Anregung der Berliners Wolfgang Wündsch alias Eckensteher Nante in Berlin und Brandenburg gesammelt wurden.

Im vergangenen Frühjahr hatte der Grafiker und Entertainer Wolfgang Wündsch für ein Kindermagazin mehrere Wochen die Karibikinsel besucht. Er habe viele spielende Mädchen und Jungen auf den Straßen getroffen, die statt mit Fußbällen mit Blechbüchsen und Wollknäueln gekickt hätten, berichtet er. Der 59-Jährige hatte selbst mitgespielt und die Freude und Energie der Kids erlebt. Im Anschluss sei die Idee entstanden, unter dem Motto "Kickoff for Cuba - Fußbälle für Kubas Kinder" zu sammeln.

Von der Resonanz auf seinen Aufruf war der Hauptstädter positiv überrascht. Er habe eigentlich gedacht, dass die Spendenbereitschaft angesichts der Flüchtlingsproblematik bei vielen schon erschöpft sei. Doch es habe eine breite Beteiligung gegeben. Schulen starteten extra Aktionen, Vereine wie die Fußball-Frauen von Turbine Potsdam machten mit, Firmen und Privatpersonen unterstützten das Vorhaben, und auch Prominente wie Bundestagsabgeordnete oder der Schauspieler Daniel Brühl schalteten sich ein. So kamen bis zum Jahresende mehr als 700 Bälle zusammen.

Als es nun darum ging, wie diese nach Kuba kommen, kam Thomas Tumovec ins Spiel. "Bekannte aus dem an der Aktion beteiligten Verein Friedensglockengesellschaft haben mich angesprochen, weil unser Unternehmen auch auf internationalen Versand spezialisiert ist", erzählt er. Und gibt zu, dass es "nicht so einfach" sei, die etwa 20 großen Pakete auf die Insel zu bekommen. Für manchen Versender seien der kalte Krieg und die Blockade gegen das sozialistische Land vor den Toren der USA noch nicht beendet. Aber er habe einen Partner gefunden und könne vertretbare Konditionen anbieten.

Derzeit seien er und die Organisatoren in Kontakt mit der kubanischen Botschaft sowie den Zollbehörden. Schließlich müsse noch eine Spendenbescheinigung organisiert werden, damit nicht am Ende die Empfänger der Bälle noch zur Kasse gebeten werden und Einfuhrgebühren bezahlen müssen. Sobald die benötigten Dokumente vorliegen, könnten die Sportartikel auf die Reise gehen. "Auf jeden Fall noch im Februar", versichert Tumovec, der seit etwa einem halben Jahr das Geschäft in den Räumen der früheren Innova-Filiale als unabhängiger Unternehmer betreibt und Logistik- und Versand- sowie Druck und Grafikservices für Unternehmen und Privatpersonen anbietet. Für die Aktion hat er einen speziellen Aufkleber entwickelt, damit die Zöllner gleich erkennen, dass es sich um eine Spendenaktion handelt.

Vorgesehen ist, dass der Initiator die Bälle auf Kuba selbst mit verteilt. Er reist in dieser Woche dorthin ab und wird längere Zeit auf der Insel verweilen. Als erster Adressat der Sendung sind das Sportministerium oder der Fußballverband im Gespräch. Von dort gehen die Bälle an Schulen. Da das Material signiert und mit Angaben zum Spender versehen ist, könnten sich daraus auch direkte Kontakte zwischen jungen Leuten aus Deutschland und dem lateinamerikanischen Staat entwickeln, so die Intentionen.

Laut Wolfgang Wündsch soll es nicht bei dieser Einmal-Sendung bleiben. Er kann sich Folgeaktionen vorstellen - mit Sportkleidung, Schulmaterial oder Ähnlichem. Zudem habe sich bereits die Botschaft von Haiti für derartige Hilfe interessiert.

Mehr Infos: www.kickoff-for-cuba.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG