Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Museum richtet Sammlung neu aus

© Foto: MOZ
Birte Förster / 29.10.2016, 06:15 Uhr
Altranft (MOZ) Die Saison nähert sich dem Ende: Bis zu Beginn der Schließzeit am 18. Dezember sind die Mitarbeiter des Museums Altranft bereits mit der Ausarbeitung des Programms für das nächste Jahr beschäftigt.

Neue Ausstellungen und Programme für die kommende Saison, die im April mit der Wiedereröffnung beginnt, sind in Planung. "Wir arbeiten unter Hochdruck, damit wir zum neuen Jahr etwas Neues und Frisches haben", sagte Kenneth Anders, Leiter des Programmbüros des Museums Altranft. Im Zentrum der Ausstellungen im kommenden Jahr stehe das Jahresthema Wasser. In Zusammenarbeit mit dem Gewässer- und Deichverband wird das Museum das Jahresthema gestalten. Dazu kommen diverse Kulturveranstaltungen sowie eine Jahrespublikation. Im Rahmen des Schulnetzwerkes werden zudem Projekte mit Kindern und Jugendlichen realisiert.

Außerdem wollen die Mitarbeiter des Museums einen Ausstellungsraum zur Haus- und Schlossgeschichte einrichten. Auch die Ortsgeschichte wird sich laut Anders darin wiederfinden. "Um zu zeigen, was es für ein Gutshaus war", so Anders. Ziel sei es auch, zu vermitteln, wie das Herrenhaus zu DDR-Zeiten genutzt wurde. Erst kürzlich hatte das Museum einen Stammtisch veranstaltet, bei dem es um das Museum und den Ortsteil vor der Wende ging. Die Ergebnisse würden auch mit in die neue Ausstellung einfließen, so der Mitarbeiter des Programmbüros.

Mit dem Ende der Saison wird auch die Revision, die während des Jahres Hauptthema des Museums war, beendet sein. "Wir haben einen guten Stand erreicht", resümierte Kenneth Anders. Das ganze Sammlungsgut komme raus und werde künftig nicht mehr in der jetzigen Form zu sehen sein. Zum Jahresende werden daraus voraussichtlich zwei Depots entstehen.

In dem einen wird das Sammlungsgut verwahrt, das nicht ständig ausgestellt wird, so Anders. Das Schaudepot wiederum enthalte Gegenstände, die dauerhaft präsentiert werden sollen. "Wir wollen zur Wiedereröffnung das zeigen, was eine regionalgeschichtliche Bedeutung hat", erklärt Kenneth Anders. Es seien Gegenstände, die etwas über das Oderbruch erzählen. Das Schaudepot werde nach der Winterpause zu Ostern eröffnet.

Damit werden nun auch Gegenstände, die für die Region weniger von Bedeutung sind, aussortiert. "Viele Stücke wie Nähmaschinen, Radios oder Industrieporzellan haben zwar etwas mit der ländlichen Kultur im Allgemeinen zu tun, leisten aber kaum einen eigenständigen, originären Beitrag für die Beschreibung und das Verständnis des Oderbruchs als Landschaft", heißt es in dem Werkstattbericht von 2016, der eine Bilanz des ersten Jahres zieht.

Mit dem Ende der Revision und der kompletten Ausstellung der Sammlung schafft das Museum auch Platz für neue Projekte wie eine Museumswerkstatt, in der im kommenden Jahr zusammen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird.

Komplett beendet ist die Revision laut Anders allerdings noch nicht. Es gebe außerhalb des Schlosses noch landwirtschaftliche Geräte und Maschinen, die noch gesichtet und geordnet werden müssten, sagte der Leiter des Programmbüros. "Uns geht es um die Neubewertung."

In der kommenden Saison wird zudem das Schloss-Café mit einem neuen Betreiber wiedereröffnen. Derzeit laufen laut Anders die Vertragsverhandlungen. Wer das Café künftig übernehmen werde, gebe das Museum erst nach der Vertragsunterzeichnung bekannt. "Es muss noch genau abgeklärt werden, welche Leistungen vom neuen Betreiber und welche vom Museum übernommen werden", erklärte Anders. "Wir müssen einen guten Vertrag für beide Seiten finden." Mit dem vorigen Betreiber seien die gegenseitigen Erwartungen nicht klar geregelt worden. Fest steht in jedem Fall: "Zur Neueröffnung im nächsten Frühjahr muss alles stehen", betont Kenneth Anders. Dann werden auch die Renovierungsarbeiten im Café auf jeden Fall abgeschlossen sein.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG