Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kenneth Anders gibt Antrag kommenden November im Kulturministerium ab

Museum wirbt um Kulturerbe-Siegel

© Foto: Thomas Berger
Steffen Göttmann / 11.01.2017, 05:43 Uhr
Altranft (MOZ) Das "Museum Altranft - Werkstatt für ländliche Kultur" hat sich für dieses Jahr ein ehrgeiziges Ziel gesteckt. "Wir stellen den Antrag auf Zertifizierung des Oderbruchs als europäisches Kulturerbe", kündigte Kenneth Anders, Leiter des Programmbüros des Museums, an. Die Unterlagen dafür müssten im November vorliegen. "Das verlangt uns viel ab, aber wir freuen uns, wenn die Bewerbung im November 2017 fertig ist. Sie wird dann an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg übergeben." Die Kulturstiftung des Bundes, die die Umwandlung des Museums begleitet, unterstützt die Kultureinrichtung bei ihrer Bewerbung um das europäische Kulturerbe-Siegel.

Das Museum übernehme die Aufgabe, die Facetten des Oderbruchs zu zeigen, damit der Betrachter die Landschaft versteht, erläutert Kenneth Anders. Das Oderbruch sei ein attraktiver, offener und historisch gewachsener Kulturraum, der als größter Deutschlands zu den einzigartigen Kulturlandschaften Europas gehört. "Nennen wir es Klein-Europa", fasst Kenneth Anders im Kulturerbe-Faltblatt des Museums zusammen.

Geprägt sei das 69 Kilometer lange und sechs bis zwölf Kilometer breite Oderbruch von dem wasserwirtschaftlichen System von Schöpfwerken, Deichen, Gräben, Vorflutern, Sielen und Messpunkten. Seit dem 18. Jahrhundert sichert es die Entwässerung. Mit der Trockenlegung entstand neuer Lebensraum, in dem die Hochwassergefahr stets gegenwärtig ist. "Die Oderbrücher haben über Generationen hinweg immer wieder neue Menschen aufgenommen, sich kommunal selbst verwaltet und so eine konfliktfähige Kultur entwickelt", formuliert es Anders. Damit stehen sie für die offene Zukunft des ländlichen Raums Europas.

Die beim Museum angesiedelte Initiative Kulturerbe weist Orte aus, die unter der Dachmarke "Kulturerbe Oderbruch" die Landschaft präsentieren. Das Korbmachermuseum im 250 Jahre alten Spinnerdorf Lehmannshöfel ist die erste ausgewiesene "Kulturerbestätte". Das älteste Kolonistendorf Neulietzegöricke soll der zweite Ort sein. Dem Kulturerbe-Orte soll schon bald eine Ausstellung in Altranft gewidmet werden

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG