Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ausgebüxt
Vermisste Schildkröte taucht nach acht Monaten wieder auf

Heike Weißapfel / 12.04.2018, 18:20 Uhr - Aktualisiert 12.04.2018, 19:14
Hohen Neuendorf (MOZ) Bofie war seit dem letzten Herbst unauffindbar. Jetzt ist die Schildkröte wieder aufgetaucht – in dem Garten, aus dem sie verschwunden schien.

Sie ist noch etwas träge, wenn sie so über den Küchenfußboden kriecht. Aber der Chicorée schmeckt schon wieder, und der Fressnapf mit Kater Sammys schmackhaftem Trockenfutter steht zum Glück auch gleich in der Nähe. Bofie wacht allmählich auf. Sie beißt ins Blatt und lässt dabei ihren etwas ramponierten Schnabel sehen. Sie ist wieder zu Hause angekommen – wenn sie denn überhaupt weg war.

Helga Seidel ist am Sonnabend gerade beim Laubharken, als ihr Blick plötzlich an dem olivgrünen Panzer hängen bleibt. Zwischen den Kantensteinen des Nachbarn und ihrem Zaun liegt die Schildkröte da, in Winterstarre, halb eingegraben in der Erde. Selbst die Nachbarin hört den Überraschungsruf: „Bofie! Du bist wieder da! Das gibt’s doch nicht!“ Bofie bleibt unbeeindruckt und rührt sich kaum. Helga Seidel gräbt das Tier aus und trägt es ins Haus. Dort freuen sich die Tochter und deren Kinder, die elfjährige Anna und der 20-jährige Leon, dem die Griechische Landschildkröte gehört, dass es Bofie doch noch gibt. Sie lebt schon in der Familie, seit sie handtellergroß war.

Eigentlich hatte diese die Hoffnung schon aufgegeben. Normalerweise wohnt Bofie entweder im Haus in einem Terrarium oder in einem großen Gatter im Garten. Im August verschwand sie aus dem Haus, als die meisten in der Familie verreist waren. „Sie ist entweder über die vielen Stufen geklettert oder hat sich auf einen hohen Kaninchenkäfig fallen lassen, der unten stand“, kann Helga Seidel nur vermuten. Die 69-jährige Großmutter sucht immer wieder den Garten ab und fragt mehrfach in der Umgebung nach. Immerhin ist es schon das dritte Mal, dass Bofie ausbüxt. „Sie wirkt jetzt so behäbig. Aber sie kann richtig rennen. Und im vergangenen Sommer war sie ganz verrückt“, erinnert sich Helga Seidel. „Sie ging uns in der Küche dauernd um die Füße und wollte raus.“ Mit neuneinhalb Jahren ist Bofie noch ein Schildkröten-Fräulein, kann sie doch im Prinzip so alt werden wie „ihre“ jungen Menschen. Vielleicht war die Tür wegen Kater Sammy offen, und da hat sie die Gelegenheit genutzt. Zweimal fanden Nachbarn sie schon. Diesmal nicht.

In Hohen Neuendorf ist es gar nicht so selten, dass Schildkröten sich auf Wanderschaft begeben. Schon mehrfach wurden Exemplare der kleinen Exoten gefunden, und über die Stadtverwaltung wurden die Besitzer gesucht, zum Teil auch über diese Zeitung. Doch das Tier der Familie Seidel war nie darunter.

Wo sie wirklich war, darüber schweigt sich Bofie aus. Kater Sammy weiß vielleicht, ob sie nicht doch einfach die ganze Zeit im Garten war. Aber er verrät auch nichts.

Exotisch

Die Griechische Landschildkröte gehört zu den europäischen Schildkrötenarten und stammt aus dem Mittelmeerraum. Sie wird etwa 20 Zentimeter groß. Sie ernährt sich überwiegend vegetarisch. Um die Nahrung zu verdauen, ist sie auf Sonnenlicht angewiesen.

Die Schildkröten sind wechselwarme Tiere, die zwischen sonnigen und schattigen Plätzen wechseln. Bei Kälte kommt ihr Stoffwechsel zum Erliegen, auch ihre Körpertemperatur und ihre Herzfrequenz sind dann herabgesetzt. Ihr sparsamer Energieverbrauch bei schlechtem oder kaltem Wetter sowie die Winterstarre, die etwa bis März andauert, sind auch die Ursache dafür, dass Schildkröten ein hohes Lebensalter, bestenfalls sogar hundert Jahre, erreichen können. (hw, mit wikipedia)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG