Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Vier Cup-Verteidiger am Start

Heiß her gehen, wie hier im Halbfinale zwischen Chris Eitner (links, Rießen/Möbiskruge) und Marcel Reetz von Blau-Weiß Briesen II, wird es sicherlich auch am Sonnabend im Endspiel. Da treffen Briesens Kreisliga-Männer auf Grün-Weiß Rehfelde, Vize-Meister der Landesklasse Ost.
Heiß her gehen, wie hier im Halbfinale zwischen Chris Eitner (links, Rießen/Möbiskruge) und Marcel Reetz von Blau-Weiß Briesen II, wird es sicherlich auch am Sonnabend im Endspiel. Da treffen Briesens Kreisliga-Männer auf Grün-Weiß Rehfelde, Vize-Meister der Landesklasse Ost. © Foto: Bernd Pflughöft
Roland Hanke / 08.06.2019, 02:15 Uhr
Alt Stahnsdorf (Hagen Bernard) Es ist angerichtet: Der Fußballkreis Ostbrandenburg veranstaltet seinen großen Pokal-Finaltag am Sonnabend, ab 10 Uhr, auf der Sportanlage in Alt Stahnsdorf. Aus der Eisenhüttenstädter Region spielt nur die Ü 50 des SV Blau-Weiß Groß Lindow mit. Fünf Endspiele stehen bis zum späten Nachmittag an. Mit Grün-Weiß Rehfelde (Männer), Reichenberger SV (Frauen), Blau-Weiß Briesen (Ü 40) und SpG Müncheberg/Buckow (Ü 50) greifen vier Cup-Verteidiger erneut nach der Trophäe. Einen neuen Pokalsieger wird es auf jeden Fall bei den Altherren der Ü 35 geben.

Blau-Weiß Groß Lindow wird laut Spielertrainer Andreas Walter mit zehn Akteuren anreisen. Vermutlich ohne Anhang. Walter: "Bei der Ü 50 ist das nicht mehr so. Es wird wohl kaum jemand mitkommen." Nachdem es für das an Meriten schon so zahlreich dekorierte Team aus Verletzungsgründen nicht so lief – die Endrunde in einer Woche bestreiten der 1. FC Frankfurt und der FC Eisenhüttenstadt – und die Hallenkreismeisterschaft abgesagt wurde, ist das Pokalfinale die letzte Möglichkeit, um aus dieser Spielzeit doch noch mit einem Titel herauszugehen. Das ist auch das Ziel der Groß Lindower. Doch der Spielertrainer sieht sich gegen die SpG Müncheberg/Buckow eher als Außenseiter. "Wir haben gegen diese Mannschaft noch nie gespielt und ich habe sie auch noch nie gesehen. Doch vom Hörensagen habe ich erfahren, dass es eine recht gute Mannschaft sein soll. Da müssen wir höllisch aufpassen, um nicht unter die Räder zu kommen", erklärt Walter. Die Groß Lindower reisen am Sonnabend zu Zehnt an. Fehlen werden aus Verletzungsgründen die normalerweise gesetzten Jörg Tantarn, Burkhard Staar und Fred Walter.

Als Ausrichter des Finaltages hat der Storkower SC den Zuschlag bekommen. "Die Storkower hatten eine potente Bewerbung abgegeben", erklärt Thomas Driebusch, Vorsitzender des Fußballkreises Ostbrandenburg. "Wir wollen mit dem Finaltag in jedem Jahr durch unser großes Gebiet reisen, im Altkreis Spree waren wir zuletzt vor fünf Jahren. In Alt Stahnsdorf werden alle gute Bedingungen vorfinden."

Rehfelde kommt mit vielen Fans

"Wir haben uns sehr darüber gefreut, die größte Fußball-Veranstaltung Ostbrandenburgs auszurichten", erklärt SSC-Chef Alexander Franzmann. "Wir rechnen damit, dass am Sonnabend über den ganzen Tag verteilt rund 500 Zuschauer kommen."

Ein Großteil davon wird sicherlich zum Männer-Endspiel zwischen Landesklasse-Vize Grün-Weiß Rehfelde und dem derzeitigen Kreisliga-Mitte-Vierten Blau-Weiß Briesen II kommen. "Ganz Rehfelde will uns vor Ort unterstützen", sagt Grün-Weiß-Trainer Helmut Fritz, der mit seinem Team wie im Vorjahr in Seelow den Pott holen will. "Der gesamte Verein freut sich über dieses Highlight. Wir können mit einer richtig guten Truppe und breiter Brust anreisen."

Der Rehfelder Coach hat vorigen Sonnabend gleich mal beide Briesener Mannschaften bei ihren Heimspielen im Waldstadion beobachtet. "Damit ich alle Spieler sehen kann, denn es werden bei den Briesenern sicher auch Akteure aus deren Landesliga-Mannschaft zum Einsatz kommen. In einem Spiel ist aber jeder zu schlagen." Sein Team werde auf keinen Fall den Gegner auf die leichte Schulter nehmen. "Trotzdem wird es schwer."

Sein Briesener Gegenüber Torsten Heese sieht zwar die Rehfelder als "großen Favoriten, doch wenn wir im Finale spielen, wollen auch wir den Pokal gewinnen", sagt der Trainer, der zudem als Ü-40-Spieler nach dem Pott greift. Die Zweite werde durch einige Spieler aus dem Landesliga-Team verstärkt. Er kann weitgehend auf seinen Kader zurückgreifen. Allerdings steht hinter Marcel Niespodziany, der sich im Kreisliga-Punktspiel gegen Tabellenführer Hennickendorfer SV (2:3) verletzte, ein Fragezeichen.

Beide Mannschaften haben bisher je dreimal den Kreispokal gewonnen: Briesen II 2002, 2007 und 2019 im Spreekreis und Rehfelde neben dem Vorjahr 1995 und 2014 in Märkisch-Oderland.

Die Ansetzungen am Sonnabend im Überblick

Fünf Pokalfinals des Fußballkreises Ostbrandenburg richtet der Storkower SC am Sonnabend auf der Sportanlage in Alt Stahnsdorf aus. 10 Uhr, Alt-Senioren Ü 50: SpG Müncheberg/Buckow – Blau-Weiß Groß Lindow, Schiedsrichter: Uwe Nitzsche11.30 Uhr, Alt-Senioren Ü 40: SG Rot-Weiß Neuenhagen – Blau-Weiß Briesen, SR: Ralf Lange13 Uhr, Frauen: Grün-Weiß Letschin – Reichenberger SV, SR: Jens Lamb14.30 Uhr, Altherren Ü 35: Blau-Weiss Markendorf – Golzower SV, SR: Michael Dikof16.30 Uhr, Männer: Grün-Weiß Rehfelde – Blau-Weiß Briesen II, SR: Roberto BaumgärtelDer Eintritt kostet vier Euro, ermäßigt drei. ⇥RH

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG