Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Volleyball
In den Ferien zu wenig trainiert

Versucht den Ball am Hennigsdorfer Block vorbei zu spielen: VSB-Spielerin Charlize Ullrich (rechts).
Versucht den Ball am Hennigsdorfer Block vorbei zu spielen: VSB-Spielerin Charlize Ullrich (rechts). © Foto: Bernd Pflughöft
Nicole Heinrich-Rüdiger / 11.09.2019, 05:30 Uhr
Eisenhüttenstadt Die Damenmannschaft des VSB offensiv Eisenhüttenstadt ist mit zwei Heimniederlagen in die Brandenburgliga-Saison gestartet. Gegner des ersten Aufeinandertreffens waren Motor Hennigsdorf und Einheit Zepernick II.

Im ersten Spiel standen sich die beiden Gastmannschaften am Netz gegenüber. Die jungen Spielerinnen aus Zepernick setzten sich im fünften Satz gegen Motor Hennigsdorf durch. Die Eisenhüttenstädterinnen, die sehr spät in die Saisonvorbereitung gestartet waren und zudem auf vier Spielerinnen verzichten mussten, gingen motiviert ins Spiel gegen Motor Hennigsdorf. Den ersten Satz gewannen sie 25:22. Kaptitänin Jasmin Langhagel spielte anstatt auf der Mitte-Position auf Außen. Viele Angriffe gingen zu ihren Gunsten aus. In der Annahme und Feldabwehr wurde sie unterstützt von Libera Jasmin Tappert.

Im zweiten Satz lief der VSB seinen Gegnern stetig hinterher. Zu viele Fehler und Abstimmungsprobleme prägten sein Spiel. Der VSB kämpfte sich zwar immer wieder ins Spiel mit klaren Aktionen und schnellen Spielzügen, aber zum Ende entschied Motor Hennigsdorf den Satz mit 25:23. Satz drei ähnelte dem Satz davor. Auch Mittelblockerin Charlize Ullrich konnte beim Blocken die Hennigsdorferinnen unter Druck setzen, so dass deren Hauptangreiferin kaum im Angriffsspiel zum Zuge kam. Aber es kam immer wieder zu Konzentrations-Fehlern oder die Absprache fehlte. Motor Hennigsdorf gewann Satz drei mit 25:23. Satz vier ging mit 25:14 eindeutig an Motor Hennigsdorf.

Normalerweise sollte man das vorhergehende Spiel mental abschließen und sich auf das neue konzentrieren. Allerdings schien dieser Plan gegen Zepernick nicht aufzugehen. Die noch recht jungen Spielerinnen aus Zepernick hatten im Vergleich zum VSB noch keine Spielerfahrung in der Brandenburgliga.

Zwar konnten die Eisenhüttenstädterinnen gerade im Aufschlagspiel von Vivien Busch und Jasmin Langhagel den Zepernickern ordentlich zusetzen, allerdings mangelte es teilweise bei der Annahme. Den ersten Satz gewann Zepernick mit 25:20. Satz zwei verlief mit ähnlichen Fehlern wie der erste Satz, mit 22:25 gab der VSB diesen ebenfalls ab. Im dritten Satz konnten sich die Eisenhüttenstädterinnen noch einmal nachhaltiger durchsetzen und führten sogar kurzzeitig. Am Ende des Satzes kam es aber wieder zu einigen unkonzentrierten Spielaktionen, so dass die Zepernickerinnen diesen Satz mit 25:23 gewannen.

Erstmals ohne Punkte

Damit starteten die Eisenhüttenstädterinnen erstmals ohne eigene Punkte in die Punktspiel-Saison. Dennoch bleibt das Saison-Ziel, unter die ersten drei Mannschaften der Brandenburgliga zu kommen.

Nächster Spieltag ist am 21. September in Cottbus. Gegner sind Energie Cottbus und der 1. VC Herzberg

VSB offensiv: Jasmin Langhagel (6), Vivien Busch (3, 12), Nicole Heinrich-Rüdiger (13), Charlize Ullrich (8), Alina Sölter (7), Annika Winter (18), Jasmin Tappert (2, 23), Franziska Grummt (15)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG