Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leichtathletik
Schlaubetal-Marathon in abgespeckter Form

Schlaubetal-Marathon 2019
Schlaubetal-Marathon 2019 © Foto: Bernd Pflughöft
Hagen Bernard / 15.07.2020, 18:30 Uhr
Eisenhüttenstadt (MOZ) In Ostbrandenburg kämpfen viele Organisatoren noch um ihre Wettbewerbe. So halten beispielsweise die Veranstalter des 13. Schlaubetal-Marathons am Termin 24. Oktober fest. Allerdings müssen die Teilnehmer laut Falk Hartmann, Vorsitzender des gleichnamigen ausrichtenden Vereins, Abstriche hinnehmen. So wird dieser Naturerlebnislauf dieses Mal noch mehr Natur sein: Es soll ausschließlich um den Großen Treppelsee im Schlaubetal gelaufen bzw. gewalkt werden, der Marathon ist gestrichen.

Da das geforderte Hygienekonzept im Start- und Zielbereich an der Inselhalle in Eisenhüttenstadt nicht mit einem vertretbaren Aufwand einzuhalten sei und die öffentlichen Wege vor allem in der Stadt nur für einen eingeschränkten Zeitraum abgesperrt werden können, müsse vom gewohnten Kurs abgewichen werden, heißt es seitens der Veranstalter. Schließlich werde, ähnlich wie bei anderen großen Events wie zuletzt am Sonntag beim Lausitzer Seenland 100 in Großräschen, im Einzelzeit-Start-Modus verfahren. Geplant ist ein Wettbewerb über eine See-Runde – rund neun Kilometer – und etwa drei Stunden später einer über zwei Runden. Für jeden Lauf-Wettbewerb gibt es 100 Startplätze. Die Walker und Nordic Walker dürfen sich über eine Runde vergleichen, bei ihnen beträgt das Limit 50 Athleten.

Keine Siegerehrung

Zusätzlich werden Nachrückerlisten für zunächst ungenutzte Plätze erstellt. Ab Ende August soll eine Anmeldung online möglich sein. Auf Siegerehrungen wird verzichtet, Urkunden können online ausgedruckt werden, für jeden gibt es eine Medaille. Laut Hartmann werde aufgrund der begrenzten Starterzahl mit einem finanziellen Minimalaufwand gearbeitet. Und alles sei noch in der Schwebe, da die Genehmigungen ausstehen.

Mit dem Einzel-Start haben zuletzt auch andere Veranstalter gute Erfahrungen gemacht. So ging Ende Juni der 2. Holzinger Lindenblütenlauf über zehn Kilometer in Groß Lindow mit knapp 100 Läufern ohne Beanstandungen über die Bühne, will der veranstaltende MSV Tripoint Frankfurt am 6. September auch den 40. Lauf um den Müllroser See über zehn Kilometer in ähnlicher Form abhalten. Dann sollen aber mehrere Athleten gleichzeitig loslaufen dürfen.

Ähnliches hat auch der KSC Strausberg für den traditionellen Strausseelauf am 3. Oktober vor. Dabei müssen sich die Interessenten sputen, da der KSC die Teilnehmerzahl über 9,2 Kilometer auf 400 Starter begrenzt. Statt des Halblaufes um den See ist für maximal 100 Schüler ein Wettbewerb über 2,2 Kilometer möglich. Auf den Halbmarathon wird verzichtet. Der Start soll in Wellen erfolgen.

Mit dem Müllroser Seelauf könnte der Auftakt für die Oder-Spree-Cup-Serie erfolgen, die laut Leiter Jürgen Holzäpfel in diesem Jahr in abgespeckter Form abläuft. Ursprünglich war der Auftakt im Frühjahr mit dem Metallurgenlauf geplant. Die Organisatoren vom 1. Radsport- und Laufverein Eisenhüttenstadt um Daniel Klauk wollen diese Veranstaltung vielleicht noch im August nachholen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG