Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hagen Pohle bei der Bundespolizei vereidigt

Hagen Pohle bei der Bundespolizei vereidigt

Frisch vereidigt: Bundespolizist Hagen Pohle
Frisch vereidigt: Bundespolizist Hagen Pohle © Foto: Beatrix Pohle
Roland Hanke / 08.10.2011, 07:58 Uhr
Kienbaum/Beeskow (MOZ) Seit Freitag ist er nun auch offiziell Geher in Uniform: Hagen Pohle wurde bei der Spitzensportförderung der Bundespolizei zusammen mit weiteren Leichtathleten in Kienbaum vereidigt. Im Bundesleistungszentrum, in das die Bundespolizei mit ihrer Sportfördergruppe von Cottbus wechselte, erhält der Beeskower seit September eine Ausbildung. Polizeimeisteranwärter ist der Titel des 19-Jährigen, der sich in diesem Jahr den Europameistertitel im Gehen der U??20 gesichert hatte.

„Die Vereidigung war eine schöne Veranstaltung“, sagte der 19-Jährige, der dabei von seiner Mutter Beatrix sowie den Großvätern Horst Pohle und Wolfgang Rauch in Kienbaum begleitet wurde. Bis zum Ende der nächsten Woche hat der Beeskower noch trainingsfrei, ehe am 17.??Oktober die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt. Die bestreitet Hagen Pohle nunmehr unter den Fittichen von Bundestrainer Ronald Weigel aus Potsdam.

„Ich bekomme dann meine Trainingspläne von Herrn Weigel, nach denen ich mich neben meiner Bundespolizei-Ausbildung auf das neue Wettkampfjahr vorbereite“, erklärt der Beeskower, der in Kienbaum dann sicher auch einmal in der Woche von seinem Coach besucht wird.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
lkjhgfd 11.10.2011 - 13:41:53

@Laufschon

ja genau-spitzenleistung muss gefördert werden aber so????viele spitzensportler werden gefördert indem sie in die polizeikader aufgenommen werden und dort trainiert werden. dafür bekommen sie einen lebenslangen beamtenstatus-und der stuerzahler muss das alles tragen-ist es das wert für ein paar jahre erfolg? genauso wie ausländische sportler die für deutschland antreten die deutsche staatsbürgerschaft erhalten-und zwar lebenslang mit allen dazugehörigen geldern. also ich finde das wohl eher verschwendung

Laufschuh 10.10.2011 - 20:48:00

@NBVCX

Lieber Sportfreund, wann bist Du denn mal 20 Km zu Fuß gegangen? Eine Gesellschaft die im Sport erfolgreich sein will, muss solche Fördermöglichkeiten für ihre besten Talente schaffen oder nutzen. Landet Deutschland bei Olympia irgendwo zwischen Platz 12 und 20, dann schreien solche wie NBVCX ganz laut- nichts drauf, die Pfeifen. Bitte merken-Spitzenleistungen erfordern Spitzenförderung !

kjhgfd 09.10.2011 - 17:07:01

@Meile

Zitat:... Die Spitzenleistungen unserer Sportler sind nur möglich durch die Förderung der öffentlichen Hand---- ja genau-das ist doch mal eine dämliche aussage

Jan 09.10.2011 - 17:04:42

@Meile

Natürlich werden diese Sprotler wegen dem Sport in diesen Dienst genommen. Sämtliche Leistungssportler Deutschlands die an Olympiaden oder ähnlichem teilnehmen sind im Polizeidienst oder in der Bundeswehr tätig. Die sportliche Leistung steht dabei im vordergrund -wenn sie denken,dass er ohne diesen test auch in den polizeidienst aufgenommen wäre,dann sind Sie echt schon mehr als naiv

Meile 08.10.2011 - 12:40:14

Was denkt er eigentlich?

Ist er wirklich der Meinung, dass Herr Pohle nur aufgrund seiner sportlichen Tätigkeit eingestellt wurde? Mit Sicherheit musste auch er die erforderlichen Tests absolvieren, um diese Stelle zu kriegen. Weiterhin muss er auch seinen Dienst leisten. Denkt er wirklich, dass er während seiner Zeit bei der Bundespolizei nur die Besoldung empfängt. Wie dämlich ist er eigentlich? Die Spitzenleistungen unserer Sportler sind nur möglich durch die Förderung der öffentlichen Hand. Die guten Resultate kommen nicht vo irgendwoher. Zum Glück fördern wir diese jungen Menschen. Es kann schließlich nicht jeder Profi sein. Seltsam, fraglich und traurig sind hier nur manche Komentare.

nbvcx 08.10.2011 - 10:43:37

und der steuerzahler zahlt wieder einmal

nicht schlecht- im sport gut sein und man wird beamter oder auch deutscher staatsbürger. seltsam,fraglich und traurig sind doch manche einstellungskriterien.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG