Seit dem 11. Januar 2021 ist die EMB Energie Mark Brandenburg GmbH noch Brandenburger. Der märkische Energieversorger hat seinen Hauptsitz von Potsdam nach Michendorf verlegt und ist, fast exakt 13 Monate nach der Grundsteinlegung, in seine neue Hauptverwaltung eingezogen, das „EMBEnergiehaus“. Mit dem neuen Gebäude bezieht die EMB nicht nur neue Räume, die ein zeitgemäßes, offenes Bürokonzept ermöglichen. Durch die Verlegung stärkt die EMB im 30. Jahr ihres Bestehens zudem ihre Ausrichtung als regionaler Energieversorger für Gas, Wärme und Strom in Westbrandenburg.

Die Bauzeit wurde exakt eingehalten

Dr. Jens Horn, Geschäftsführer der EMB Energie Mark Brandenburg GmbH: „Trotz der Einschränkungen durch die Coronavirus-Regeln hat der Bauherr, die GP Papenburg Hochbau GmbH, die zugesagte Bauzeit exakt eingehalten, so dass wir fast wie geplant in unser ‚EMB-Energiehaus‘ einziehen können. Nun sind wir endlich im Herzen unseres Vertriebsgebietes angekommen, denn wir verstehen uns als der regionale Energiepartner in Westbrandenburg. Einen Teil unserer Energie-Angebote präsentieren wir am Standort in der entstehenden neuen Ortsmitte von Michendorf: Einerseits die Nahwärmeversorgung des gesamten neuen Quartiers durch ein von uns betriebenes Heizhaus. Andererseits der Betrieb von öffentlichen Elektro-Ladesäulen auf unserem Gelände, darunter eine leistungsstarke Schnellladesäule.“

70 Mitarbeiter im „EMB-Energiehaus“

Bauherr des Gebäudes mit einer Mietfläche von rund 1.850 Quadratmeter war die GP Günter Papenburg AG. Für den Rohbau hat die bauausführende GP Papenburg Hochbau GmbH aus Halle (Saale) fast 145 Tonnen Stahl und 1.300 Quadratmeter Beton verbaut. Das „EMB-Energiehaus“, in dem rund 70 Vertriebs- und Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter ihren Arbeitsplatz haben, ist das erste Gebäude in einem neuen Ortszentrum mit Wohn- und Geschäftshäusern, für das sämtliche Vorarbeiten in den letzten Monaten geleistet wurden.

Nahwärmeversorgung plus ElektroLadeinfrastruktur auf dem Gelände

Neben der Nahwärmeversorgung über drei Blockheizkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 280 kWth/143 kWel in Kombination mit über 28.000 Litern Pufferspeicher, errichtet die EMB auf ihrem Gelände auch ElektroLadeinfrastruktur. Darunter auch eine öffentliche Schnellladesäule mit einer Leistung von bis zu 150 kW.

Entscheidung für den Standort fiel bereits 2018

Der Entscheidung für Michendorf war im Jahr 2018 ein intensiver Auswahlprozess von zwölf potenziellen Standorten vorausgegangen. Für den neuen Standort in der südlich von Potsdam gelegenen Gemeinde sprach neben der guten Verkehrsanbindung – der Bahnhof ist nur wenige Gehminuten entfernt und über die nahegelegene Autobahn ist die Region mit Kunden, Partnern und weiteren Standorten des Unternehmens schnell zu erreichen – auch die Lage inmitten eines aufstrebenden neuen Quartiers, das gleichzeitig umgeben ist von bestehender Infrastruktur mit Einzelhandel und Restaurants. Der Beginn der Bauarbeiten hatte sich jedoch verzögert, weil zuvor auf dem Brachgelände lebende Zauneidechsen in Ersatzhabitate umgesiedelt werden mussten.