Aus 63 verschiedenen Vorschlägen kann der Name gewählt werden, unter dem das neue soziokulturelle Zentrum am Busbahnhof in Bad Belzig künftig firmieren wird.

63 Vorschläge von 38 Personen, Vereinen und Gruppen

Bis zum 31. Dezember hatten Bürger der Stadt Gelegenheit, sich an der Namensfindung zu beteiligen und ihre Vorschläge im Rathaus einzureichen. Frank Friedrich, der das Projekt begleitet, ergänzt, dass die 63 Vorschläge wiederum von 38 verschiedenen Personen, Vereinen und Gruppen eingereicht wurden. Ein Ergebnis, dass sich sehen lassen kann und dass zeigt, wie groß die Verbundenheit der Kurstädter zu dem gut 100 Jahre alten Gebäude ist.

Geschichte der alten Scholl-Schule

Ursprünglich als Turnhalle geplant, wurde das Haus über viele Jahrzehnte als Schule genutzt. Erst mit dem Neubau der Geschwister-Scholl-Grundschule am Weitzgrunder Weg endete 1996 die schulische Nutzung.  Nach der Wende sollte das Gebäude als Haus des Gastes dem Kurortgedanken der Stadt gerecht werden. Fehlende Fördertöpfe verhinderten jedoch eine Verwirklichung. Von 2000 bis 2002 fand dann das Baubüro der SteinTherme im Haus Quartier. Danach mieteten sich das Jugendtheater Strumpfhose und der Verein für Arbeit und Leben ein.

Förderung aus dem Bund-Länder-Förderprogramm

Rettung für das Haus, dessen Bausubstanz im Verlauf der Jahrzehnte bereits arg gelitten hatte, bescherte erst 2018 eine Förderung aus dem Bund-Länder-Förderprogramm Soziale Integration im Quartier. Die damals begonnene umfassende Instandsetzung ist jetzt so gut wie abgeschlossen, so dass die Gestaltung der Außenanlagen bevorsteht.
Nach Beendigung aller Arbeiten werden die städtische Bibliothek, ein Jugend- und Sozialtreff und das Jugendtheater Strumpfhose das Haus mit Leben füllen. Dass die wunderbare Entwicklung, die das Objekt trotz gestiegener Sanierungskosten nahm, viele Bad Belziger mit Freude sehen, zeigt auch die Beteiligung an der Namenssuche.

Stadtverordnete entscheiden letztlich

Und so gehörten auch viele ehemalige Schüler, die dort ihr Abitur ablegten, so denen, die Namensvorschläge einreichten. „Nach jedem Aufruf ging ein neuer Schwung an Vorschlägen ein“, so Frank Friedrich weiter.
Über die Vorschläge - von kreativ bis ausgefallen - werden nun die Bad Belziger Stadtverordneten befinden. Bis dahin herrscht über dieselben absolutes Stillschweigen.  Nur soviel darf Frank Friedrich verraten: Viele Ideengeber favorisierten einen Namen, der den Begriff Kultur in sich einbindet. Vom Kulturhaus bis zum Haus der Kulturen. Eine weitere große Gruppe schlug vor, bei der Namensgebung die langjährige Nutzung einzubinden. Sie favorisierten damit einen Namen, der den Begriff Schule in sich trägt.“Aber es sind auch ganz ausgefallene Sachen dabei“, so Frank Friedrich weiter.

Stadtverordnetenvorsteher Ingo Kampf ist eingeweiht

In die Vorschläge „eingeweiht“, ist zwischenzeitlich auch der Stadtverordnetenvorsteher Ingo Kampf (SPD). Gleich am ersten Arbeitstag im neuen Jahr wurden ihm die Vorschläge übermittelt. Ob dieselben in einer der nächsten Ausschusssitzungen erst noch erörtert oder direkt den Weg in die Stadtverordnetenversammlung nehmen, bleibt abzuwarten.
Wie auch immer. Dem Siegervorschlag winkt ein Gutschein für die Bad Belziger SteinTherme im Wert von 60 Euro.