Je nach Anzahl der Anträge werden dann die Antragsteller bevorzugt, die alle Kriterien erfüllen und 2019 noch keinen Mobilitätszuschuss erhalten haben. Der Zuschuss wird als Pauschale von 100 Euro pro Jahr an Ehrenamtliche ausgezahlt, die einen erhöhten Mobilitätsaufwand haben und denen keine anderweitigen Aufwandsentschädigungen zur Verfügung stehen. Es sollen Lücken geschlossen werden, wo keine Fahrtkosten erstattet werden können. Die Pauschale kann für den motorisierten Individualverkehr und für den ÖPNV genutzt werden, womit einer Benachteiligung von Ehrenamtlichen aus ländlichen Regionen entgegengewirkt werden soll.