Jeserigs Ortsvorsteher Manfred Rabinowitsch hat den Vorschlag von Roland Haag-Schönenberg, einen Lebensraum für Tiere und Insekten am Jeseriger See einzurichten, für großartig befunden und sofort in die Tat umgesetzt. Hierzu hat er die Dorfbewohner eingeladen, am Ostersamstag eine Benjeshecke mit den umherliegenden Gehölzen aufzubauen. Viele Anwohner sind diesem Aufruf gefolgt.

Den vielen Helfern ein herzlicher Dank

Der Ortsbeirat  bedankt sich bei den Helfern. Zu ihnen gehörten Klaus Falk mit Partnerin Heidi, Gerda Heinrich, Regine Schönenberg, Dirk Albrecht, André Queling, Levi, Thomas Zarrath, Thomas Hammon, Roland Haag-Schönenberg, und Manfred Rabinowitsch. Sie waren dem Aufruf zu dem kleinen Arbeitseinsatz gefolgt. Die Arbeiten wurden so eingeteilt, dass die Corona-Regeln eingehalten werden konnten. Roland Haag-Schönenberg und Manfred Rabinowitsch haben bereits am Freitagnachmittag mit den Vorbereitungen begonnen. Sie habe Pfähle eingesetzt und Geäst dazwischen verteilt, so dass am Ostersamstag die Benjeshecke weitergebaut werden konnte.

Jeder darf die Hecke erweitern

Die Benjeshecke kann jetzt weiter wachsen. „Wir bitten alle Einwohner, aber auch Spaziergänger, die Äste auf dem Weg um den See finden, diese auf der Hecke abzulegen und sie damit weiter verlängern, vergrößern und wachsen zu lassen,“ sagte Roland Haag-Schönenberg engagiert und motiviert.