Vielerorts - so auch in der Paul-Temming-Badeanstalt in Niemegk - begann am warmen Wochenende die Freibadsaison. In Niemegk wurde die Eröffnung mit dem gemeinsamen Anbaden von Bürgermeister Hans-Joachim Linthe, Pfarrer Daniel Geißler und Thomas Griesbach als stellvertretendem Amtsdirektor zelebriert.
Aus dem Spaß soll eine Tradition werden. Nach der Premiere im Jahr 2019, als das 90-jährige Bestehen des Freibades gefeiert wurde wurde, folgte im vergangenen Jahr eine coronabedingte Zwangspause. Dank der sinkenden Infektionszahlen und der sich daraus ergebenden Lockerungen konnte in diesem Jahr das Anbaden mit einem Sprung ins kühle Nass wieder stattfinden.

Niemegker Bad bereits am Eröffnungstag gut besucht

Wobei das „kühle Nass“ eigentlich gar nicht so kühl war. Stolze 20,2 Grad Celsius Wassertemperatur - bei rahmenden 28 Grad Lufttemperatur - machten den Badespaß zu einem Genuss für groß und klein. 2019, so Hans-Joachim Linthe, sah dass jedoch ganz anders aus. „Ich erinnere mich, dass das Wasser sehr kalt war. Da hätte man am liebsten den Pullover anbehalten“, so der Bürgermeister rückblickend.
Ganz anders in diesem Jahr, als das Bad bereits am Eröffnungstag gut besucht war. Klein und groß tummelten sich im Wasser, saßen auf der schönen neuen Terrasse und genossen den Sommertag - bei Kaffee und Kuchen, Pommes und einem kühlen Eis.

Bürgermeister dankt dem Förderverein Badeanstalt Niemegk 1929 e.V.

Die Baderöffnung nahm der Bürgermeister zugleich zum Anlass, um Lob zollende Worte auszusprechen. „Unser Förderverein Badeanstalt Niemegk 1929 e.V. ist ein Glück für uns“, so Hans-Joachim Linthe. Die „Verwandlung“ des Freibades in den zurückliegenden Monaten ist schließlich unübersehbar. So haben die Vereinsmitglieder eine alte Hecke entfernt, und die Stadt Niemegk ihrerseits einen Zaun gestiftet, der das Badebecken von der Terrasse trennt und gut einsehbar macht. Ferner wurde durch den Verein unter anderem die Terrasse erneuert und mit neuem Mobiliar ausgestattet.

Rettungsschwimmer vor Ort, erstes Kinder-Schwimmtraining ist gestartet

Daneben engagierte sich der Verein in der Rettungsschwimmerausbildung. Mit Marlene Grund und Ivonne Kracht standen zwei frisch gebackene Rettungsschwimmerinnen bei der Freibaderöffnung bereits am Beckenrand (siehe Artikel Seite 1), während der Verein schon am Vormittag mit dem ersten Schwimmtraining für Kinder gestartet war. „14 Kinder, davon 13 Mädchen, waren dabei“, berichtet der Vereinsvorsitzende Matthias Grund. Aber auch das Engagement der Firma B.O.S.S Sicherheitsdienst und Service GmbH in Berlin, die die Versorgung auf dem Freibadgelände betreibt, und der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Potsdam, die zwei Rettungsschwimmer stellt, wurde durch den Bürgermeister mit anerkennenden Worten bedacht.