Udo Kunze, der Geschäftsführer der Bad Belziger Wohnungsgesellschaft (Bewog), freut sich auf den Ruhestand. „Meine Nachfolgerin hat viel Erfahrung in der Wohnungswirtschaft. Ich habe ein gutes Gefühl“, so der 63-Jährige.
Eigentlich wollte er sich zum 28. Februar 2021 aus dem Berufsleben verabschieden. Jetzt hat er noch einmal um zwei Monate verlängert und bleibt der Bewog bis zum Arbeitsantritt seiner Nachfolgerin am 1. Mai 2021 erhalten.

16 Bewerbungen sind eingegangen

In der letzten Stadtverordnetenversammlung stand nach erfolgter Ausschreibung der Stelle im Juni diesen Jahres die Neubesetzung auf der Tagesordnung. Aus 16 eingegangenen Bewerbungen um den Posten des Geschäftsführers der Bewog war Beate Rulf gewählt worden. Die 52-Jährige ist seit 27 Jahren bei der Dessauer Wohnungsbaugesellschaft angestellt, hat dort alle Abteilungen des Unternehmens durchlaufen und freut sich auf neue Herausforderungen in Bad Belzig. Den Stadtverordneten stellte sich Beate Rulf in der letzten Sitzung des Gremiums vor. Sie übernimmt, anders als Udo Kunze bei seinem Amtsantritt im November 2004, ein Unternehmen, dass sich wirtschaftlich gut entwickelt hat.

Wirtschaftlich schwierige Zeiten sind vorbei

Damals befand sich die Bewog „in einer wirtschaftlich schwierigen Phase“, so Kunze. Zwar war der Vermietungszustand gut, hatten die Wohnungen im Klinkengrund bereits einen hohen Modernisierungsgrad und am anderen Ende der Stadt, im Kurpark, war eine neues Wohngebiet entstanden - doch dafür drückten immens hohe Schulden.
Das Fazit, dass Udo Kunze jetzt ziehen kann, ist positiv. Die wirtschaftliche Lage des Unternehmens hat sich stabilisiert - es ist solide aufgestellt; und der Vermietungsstand konnte gehalten werden. Außerdem sind die Wohnungen der Bewog begehrt. Auf die Wunschwohnung nach Maß muss man teils sogar warten. 2/3 des Wohnungsbestandes der Bewog befinden sich im Wohngebiet Klinkengrund. Der Rest in der Kurparksiedlung und im Stadtgebiet.

Es lebt sich gut im Klinkengrund

Durch die hohe Bewohnerdichte im Quartier gestaltet sich, so Kunze, das Zusammenleben dort „gelegentlich komplizierter als in anderen Stadtgebieten von Bad Belzig“. Dennoch lebt es sich gut im Klinkengrund - und es wird weiter saniert. Aktuell erfolgen Fassadenerneuerungen in der Erich-Weinert-Straße. Sind die Arbeiten dort abgeschlossen, geht es in der Hans-Marchwitza-Straße weiter.

Beate Rulf übernimmt den Staffelstab

Aber auch in den kommenden Jahren, wenn Beate Rulf den Staffelstab übernommen hat, gibt es viel zu tun. „Jetzt, wo die wirtschaftlichen Probleme von damals bewältigt sind, kann das Unternehmen stärker in die Zukunft schauen“, so Bewog-Chef Udo Kunze.
Während Beate Rulf dann die Geschicke des Unternehmens leiten wird, will Kunze im Ruhestand aktiv bleiben. Sein Ziel: Mit dem Fahrrad kreuz und quer durch Deutschland und Europa radeln!

Hintergründe


Die Kommunale Wohnungsverwaltung (KWV) ist 1963 gebildet worden. 1992 wurde aus der KWV die Belziger Wohnungsgesellschaft. Die übernommenen nach DDR-Standard errichteten Wohnblöcke im Bereich des Klinkengrundes waren stark sanierungsbedürftig. Die komplette Modernisierung des dort vorhandenen Wohnungsbestandes erforderte Darlehen in Höhe von mehr als 70 Millionen Euro. Ein Teil der gigantischen Summe ist noch immer abzuzahlen. Heute ist die Gesellschaft Eigentümerin von knapp 1.300 Mietwohnungen. Die BEWOG ist der größte Vermieter in Bad Belzig.