Als der FSV Brück 1922 am 10. Januar vorsichtig optimistisch seine Challenge „Brück läuft um die Welt!“ startete, wagten die Organisatoren Gunnar Jacobi und Marko Kaplick es nicht, auf eine derart große Resonanz zu hoffen. Zur Erinnerung. Die Beiden riefen alle Sportinteressierten auf sich laufend, walkend oder radelnd auf ihre Strecken zu begeben und diese per Lauf-App zu dokumentieren. In der Summe sollte eine Weltumrundung zusammenkommen - 40.075 Kilometer.

550 Aktive halfen

78 Tage nach dem Start ist der virtuelle Tross am Sonntag wieder in Brück angekommen. Bis zum Abend summierte sich die Zahl sogar auf gut 1000 Kilometer mehr als benötigt. Es ist ein Riesenerfolg geworden, dank eines jeden einzelnen Teilnehmers. Gut 550 Aktive haben knapp 1500 Mails und rund 2000 Einsendungen über die Social-Media-Kanäle des Vereins gesendet. Symbolisch waren die Aktiven bei der Weltumrundung an 33 Orten, in 23 Ländern und auf allen Kontinenten unterwegs.

1600 Euro garantiert

In den vergangenen mehr als zehn Wochen wurde ein garantierter Betrag von 1603,00 Euro für das Naturbad Brück erlaufen, da einige Unternehmen aus Brück und Umgebung für jeden Kilometer 4 Cent spenden. In den jüngsten Stunden erreichten die Organisatoren eine Reihe von weiteren Spendenzusagen, sodass sich dieser Betrag sicher noch um einiges erhöhen wird. „Wir sind einfach überwältigt“, so unisono Gunnar Jacobi und Marko Kaplick.

Stellvertretender Zieleinlauf

Aufgrund der aktuellen Corona bedingten Einschränkungen konnte der geplante Zieleinlauf mit möglichst allen Teilnehmern, plus anschließender Feier im Naturbad bedauernswerterweise nicht stattfinden. So wurde improvisiert. Die letzten Kilometer sowie den Zieleinlauf vollführten stellvertretend für alle Aktiven der FSV-Vereinsvorsitzende Stefan Jaeck und der Brücker Bürgermeister Matthias Schimanowski.

Feier wird nachgeholt

Die angedachte Feier bleibt weiter auf der Agenda und wird, sobald es die Lage wieder zulässt, im Naturbad Brück nachgeholt. Gemeinsam mit dem Naturbad und dem Brücker Bürgerverein werden die Leistungen gebührend gewürdigt. In diesem Rahmen werden dann auch die verlosten Freikarten ihren Gewinnern übergeben und natürlich der Scheck ans Naturbad überreicht. Zum Abschluss bedankten sich die Organisatoren Jacobi und Kaplick noch einmal herzlich bei den Aktiven: „Jeder kann stolz auf seine Leistungen sein! Uns ist es wichtig, dass jeder weiter macht, auch ohne Challenge! Wir bedanken uns bei Allen die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben.“