Es ist da, das erste Buch der neuen Brück-Reihe des Ortssinn-Verlags aus Cammer: „Brück-Ausbau – eine Siedlung mit Zukunft, ein Ortsteil im Aufbruch“.

Wiederbelebung von Brück-Ausbau

Den Kern des 184 Seiten starken Buches bildet die Diplomarbeit von Alexander Wiens. Der junge Mann betrachtet dabei die Entwicklungschancen des Ortsteils und analysiert mögliche Wege zu einer Wiederbelebung. Dass diese längst im Gang ist, ist nicht zu übersehen.

Plattenbau wird modernisiert

Der Investor erklärt in einem Gastbeitrag wie es zum Erwerb der Plattenbauten gekommen ist und wie es weiter gehen soll. Die Ortschronistin von Brück, Karin Hanusch, hat ein chronologische Zeitschiene erstellt und so wird die besondere geografisch-politische Lage des Ortsteils deutlich sichtbar. „Wussten sie, dass durch den Ortsteil die Grenze verlief? Dass es eigentlich zwei Orte sind, die zusammengeschlossen worden sind?“, fragt Verleger und Mitautor Andreas Koska.
Brück Ausbau, das war nur der Teil bis zu der 90° Kurve, danach handelt es sich um Neuendorf-Ausbau, so dass auch der Brücker Friedhof eigentlich in Neuendorf liegt, links Brandenburg, rechts Sachsen.

Einwohner kommen zu Wort

Im Buch werden auch einige Einwohner vorgestellt, wie das Ehepaar Beck, sie Autorin und Therapeutin, er Fotograf. Auch der Pensionswirt und Brücker Abgeordnete Achim Liesecke ist dort zuhause.
Alexander Wiens, „Brück-Ausbau – eine Siedlung mit Zukunft, ein Ortsteil im Aufbruch“, 184 Seiten, ISBN: 978-3-9820869-7-2, erschienen im Ortssinn-Verlag, erhältlich für 12,00 Euro, Kontakt: Andreas Koska 0172/3133403.