Ein Blitzlichtgewitter begleitete den kleinen Piks in den Oberarm, den der scheidende Geschäftsführer der Bad Belziger Wohnungsgesellschaft (Bewog) Udo Kunze, in der Corona-Impfstation des Landkreises Potsdam-Mittelmark am Krankenhaus „Ernst von Bergmann“ in Bad Belzig erhielt.
Nicht ohne Grund: Immerhin war es die 5000. Impfung, die an den drei Impfstrecken des Landkreises an den Kliniken in Bad Belzig, Kloster Lehnin und Treuenbrietzen erfolgte.

Kein Impfstoff für Potsdam-Mittelmark ab kommender Woche

Bei aller Freude über diesen Impferfolg im Kampf gegen die Covid-19 Pandemie musste Vizelandrat Christian Stein (CDU) auch eine schlechte Nachricht überbringen. Ab der kommenden Woche soll der Landkreis Potsdam-Mittelmark für seine drei Impfstrecken keinen Impfstoff mehr erhalten. In dieser Folge können ab dem 3. Mai in Bad Belzig nur noch die Zweitimpfungen gegeben werden. Stein zeigte sich über diese Entscheidung des Landes Brandenburg wenig erfreut, da seit dieser Woche endlich auch alle aktiven Feuerwehrleute und Oberschullehrer geimpft werden können.

Statt in Impfzentren soll in Hausarztpraxen geimpft werden

„Wir werden massiv ausgebremst“, kritisierte Christian Stein und erläuterte, dass anstatt in den Impfstrecken des Landkreises jetzt in den Hausarztpraxen geimpft werden soll. „Man macht sich ja unglaubwürdig, wenn schon wieder Schluss sein soll.“ Die 700 Impfdosen für die geplanten Zweitimpfungen stehen bereit, versicherte Katrin Eberhardt, die kaufmännische Leiterin der Klinik Ernst von Bergmann in Bad Belzig. Damit die Impfstrecken auch weiterhin mit Impfdosen versorgt und dort weiter gegen das Coronavirus geimpft werden kann, steht eine Telefonkonferenz der Landräte mit dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke bevor. Denn: Von Seiten der Bevölkerung gibt es großes Lob für diese Impfangebote in Bad Belzig, Treuenbrietzen und Kloster Lehnin.

Vizelandrat Christian Stein lobt und dankt den Mitarbeitern der Impfstrecken

„Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es doch noch weiter geht und wir die 5.000 noch vervierfachen können“, betonte Stein. Dass nur vier Wochen nach der Eröffnung der Impfstrecke am Ernst von Bergmann-Klinikum in Bad Belzig und nur zwei Wochen nach der Eröffnung der Impfstrecken an den Krankenhäusern in Kloster Lehnin und Treuenbrietzen dieselben keinen Impfstoff mehr erhalten sollen, sorgt auch dort für völliges Unverständnis. „Die Teams sind wunderbar eingespielt“, sagte Vizelandrat Stein, der zugleich den Mitarbeitern in den Kliniken für ihren Einsatz seinen Dank aussprach.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.