Tobias Bank, Historiker und zugleich auch Direktkandidat der Linken im Bundeswahlkreis 60, hatte sich entschlossen, genau dort seine Ausstellung mit dem Titel „Ausgeliehen, gelesen, erlebt - Bibliotheksplakate aus der DDR“ zu zeigen.
Auf die Frage, warum er Bad Belzig für diese erste Präsentation seiner Sammlung ausgewählt hat, sagte er: „Vor einigen Wochen habe ich in der Zeitung gelesen, dass die Bad Belziger Buchhandlung ihr 30-jähriges Bestehen feierte. Und weil die ausgestellten Plakate mit Büchern zu tun haben, stand für mich sofort fest, die Ausstellung hier zu zeigen“.

Leidenschaft begann vor 20 Jahren

Ab 30. Oktober werden die präsentierten Plakate und weitere aus der Sammlung des 35-Jährigen im Gerhard-Hauptmann-Museum in Erkner gezeigt - dann auch ergänzt mit Begleittexten.
Vor 20 Jahren begann Tobias Bank Leidenschaft für Plakate. Geweckt durch eine Rolle voller Plakate zum Thema Arbeitsschutz in der DDR - die er auf einem Flohmarkt für 5 D-Mark erstanden hatte.

Mittlerweile gewaltige Sammlung

Bald darauf gesellten sich zu den Arbeitsschutzplakaten, politische Plakate und Bibliotheksplakate. Zwischenzeitlich ist die Sammlung des Historikers gewaltig gewachsen. Sie umfasst außerdem auch Lesezeichen, Fahnen, Wimpel, Urkunden, Abzeichen, Uhren und andere Dinge aus der DDR.

Plakate von namhaften Künstlern zu sehen

Doch zurück zur Ausstellung, die mit den 36 gezeigten Bibliotheksplakaten die Plakatvielfalt in der DDR widergespiegelte. „Bibliotheksplakate sind eher selten zu finden. Handwerklich und künstlerisch sind sie oft sehr aufwändig gestaltet. Bei den Plakaten für Kinderbücher kann man geradezu von liebevoll gestalteten Plakaten sprechen“, so der Historiker und Kurator während eines Rundgangs. Einige der gezeigten Plakate wurden von namhaften Künstlern wie Werner Klemke oder Manfred Bofinger gestaltet. Die Ausstellung war bis zum Sonntag zu sehen.