Am 19. Februar war im Land Brandenburg der Aktionstag „Brandenburg zeigt Haltung!“ ausgerufen worden. An rund 20 Orten wollte man ein Zeichen gegen zunehmend rechtsextreme, verschwörungsideologische und antidemokratische Stimmungsmache bei den sogenannten Corona-Demonstrationen setzen. So bildeten mehrere hundert Beteiligte in Falkensee eine Menschenkette für Solidarität und gegen alle Versuche, die Gesellschaft zu spalten. In Senftenberg fand eine Banneraktion statt, die Menschen in Königs Wusterhausen verwandelten den Brunnenplatz mit hundert Kerzen in ein Lichtermeer – stilles Gedenken. Doch anderenorts mussten geplante Veranstaltungen witterungsbedingt verschoben werden.

Verantwortungsvoll handelnde Menschen bekommen eine Stimme

In der Ankündigung des Aktionstages heißt es: „In einem Akt beispielloser Solidarität nehmen Menschen aufeinander Rücksicht, um sich und andere zu schützen. […] Sie zeigen täglich Haltung und Rückgrat.“ Und weiter: „Mit sogenannten Spaziergängen, offenem Hass in sozialen Netzwerken, dem Verbreiten von Falschinformationen und Verschwörungserzählungen, dem absichtlichen Missachten von Regeln im öffentlichen Raum bis hin zur Bedrohung von Menschen, die in Medizin, Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Medien, Kunst und Kultur arbeiten, wird Misstrauen, Angst und Hass gesät. Dem stellen wir uns entschieden entgegen!“ Es sei an der Zeit, der stillen Mehrheit – nämlich den verantwortungsvoll handelnden Menschen – eine Stimme zu geben.

Belziger Forum e.V. rief vier Veranstaltungen in der Kur- und Kreisstadt ins Leben

In Bad Belzig rief der Verein Belziger Forum e.V. im Rahmen der landesweiten Initiative für Demokratie gleich vier Veranstaltungen ins Leben: Am eigentlichen Aktionstag auf dem Gertraudenfriedhof, am Sonntag an der Gedenkstätte des KZ Roederhof im Grünen Grund, am Montag am Ehrenhain an der Alten Post sowie am Dienstag vor der Geschwister-Scholl-Grundschule.

Organisator Wam Kat lud unter anderem auf den Gertraudenfriedhof ein

Organisator Wam Kat erklärte am Samstag bei der Gedenkveranstaltung auf dem Gertraudenfriedhof in Bad Belzig, dass die Veranstaltungen in Bad Belzig einerseits an den Grundgedanken der Aktion „Brandenburg zeigt Haltung!“ anknüpfen und als Kontra zu den Anti-Corona-Protesten zu verstehen sind. „Protest muss möglich sein“, räumt er ein, „aber auf Demonstrationen mit einer Demonstration zu antworten, das fanden wir nicht richtig“.

Inge Richter und die Mitglieder des Förderkreises Roederhof unterstützten den Organisator

Deshalb wolle der Belziger Forum e.V. „jene ehren, die wegen ihrer humanistischen Überzeugungen umgebracht wurden“. Man wolle daran erinnern, dass „wir heute nicht mehr in einer Diktatur leben, in der Widerstand lebensgefährlich ist“. Der Vorsitzende des Belziger Forum e.V. erläuterte: „Wir haben das Glück, in einer Demokratie zu leben. Viele Menschen vor uns hatten das nicht“. Dabei zeigte er auf den Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Gertraudenfriedhof. Unterstützt wurde er von Inge Richter und den Mitgliedern des Förderkreises Roederhof. Gemeinsam legten sie Blumen nieder und gedachten auf diese Weise einmal mehr der Widerstandsopfer der NS-Diktatur.