In Bad Belzig Schulen - der Grundschule Geschwister-Scholl, der Krause-Tschetschog-Oberschule und der Kleinen Grundschule im Ortsteil Dippmannsdorf - stehen ab sofort 197 neue Laptops zur Ausleihe bereit.
Sie können an Schüler aus finanzschwachen Familien, denen in der häuslichen Situation kein mobiles Endgerät für das Distanzlernen zur Verfügung steht, ausgegeben werden. Einen Rechtsanspruch auf ein solches Leihgerät gibt es jedoch nicht.

Bürgermeister Roland Leisegang und Schuldirektoren nahmen die Geräte in Empfang

Nachdem es im Vorfeld zu Verzögerungen kam - unter anderem gelang die Vergabe des Auftrags erst in der zweiten Ausschreibungsrunde - wurden die Geräte am Donnerstag durch die Firma alpha2000 GmbH aus Potsdam angeliefert und durch Bürgermeister Roland Leisegang in Empfang genommen.
Mit dabei waren auch die Direktoren der drei städtischen Schulen - Ines Michaelis von der Grundschule Geschwister-Scholl, Alexander Ulbrich von der Krause-Tschetschog-Oberschule und Ingo Wagner von der Kleinen Grundschule im Ortsteil Dippmannsdorf. Sie bestätigten, dass die mobilen Endgeräte dringend gebraucht werden. Per Leihvertrag sollen sie nach den Osterferien an Schüler ausgegeben werden, um den Distanzunterricht abzusichern.

197 Rechner für 121.784,90 Euro - finanziert aus dem Digitalpakt Schule

Von den 197 Rechnern im Gesamtvolumen von 121.784,90 Euro - finanziert aus dem Digitalpakt Schule - erhielt die Kleine Grundschule Dippmannsdorf fünf, die Krause-Tschetschog-Oberschule 43 und die Grundschule Geschwister Scholl 149 Laptops; inklusive Laptoptaschen, Tastaturen und Computermäusen. „Ich freue mich für unsere Schulen, dass die Geräte endlich angekommen sind. Und ich danke unseren Hausmeistern, die sie entgegennehmen und sortieren“, so Bürgermeister Roland Leisegang, während die teure Fracht aus dem Transporter ausgeladen wurde.
Schulleiter Alexander Ulbrich ist sich sicher, dass das Distanzlernen nach den Osterferien weitergeht und froh, über die mobilen Endgeräte. Ines Michaelis kündigte an, jetzt per Elternbrief die Bedarfe bei den Familien abzufragen. „Wir werden sehen, ob wir dann allen Anfragen gerecht werden können“, so die Schulleiterin. Ihr Kollege Ingo Wagner glaubt, dass neben einkommensschwachen Familien auch solche mit mehreren schulpflichtigen Kindern auf Leihgeräte für den Distanzunterricht angewiesen sind.

Digitale Ausstattung der Bildungseinrichtungen weiter verbessert

Und obgleich die 197 Laptops den Bedarf nicht komplett abdecken werden, ist mit der Übergabe die digitale Ausstattung der Bad Belziger Bildungseinrichtungen weiter verbessert worden.
Bereits in 2020 war es gelungen, für die Geschwister-Scholl-Grundschule 100 Tablets über den Schulsozialfonds zu erwerben. In der Oberschule standen 25 solcher Geräte zur Verfügung. „Die natürlich auch nicht ausreichend waren“, so Alexander Ulbrich und erklärt, dass in dieser Folge einige Schüler gezwungen waren, über das Smartphon am Unterricht teilzunehmen.
An der weiteren Verbesserung wird, wie der Bürgermeister versicherte, gearbeitet. Er wies darauf hin, dass die Stadt Bad Belzig bereits über 500.000 Euro Fördermittel akquiriert hat und diese bis 2024 in die Digitalisierung der Schulen investieren wird. So flossen im vergangenen Jahr bereits rund 219.000 Euro aus dem Digitalpakt Schule in die Datenverkabelung der Oberschule.