Während das Winterwetter derzeit keine Gedanken an einen Badetag schürt, ist der Förderverein Badeanstalt Niemegk 1929 e.V. bereits dabei, das Freibad auf die bevorstehende Badesaison vorzubereiten.

100 Quadratmeter große Terrasse

„Mit dem Bau einer neuen, rund 100 Quadratmeter großen Terrasse, wird derzeit eine Idee verwirklicht, die im letzten Sommer geboren wurde.“ Ende des vergangenen Jahres hat der Förderverein nach den in der Corona Krise vorhandenen Möglichkeiten begonnen, den Terrassenbau zu organisieren und gewisse Vorarbeiten zu leisten, damit die beauftragte Firma Gala Bau Kaiser aus Niemegk, unter der Leitung von Jörg Kaiser, mit den Arbeiten für die Schaffung einer neuen, großen Terrasse beginnen kann“, berichtet der Vereinsvorsitzende Matthias Grund.

Während der Winterruhe wurde fleißig gewerkelt

Damit ist zugleich auch das Geheimnis um die Baustellengeräusche gelüftet, die in den vergangenen Wochen immer wieder aus dem eigentlich geschlossenen Bad auf die Straße drangen. Mal waren es ein leichte Klopfgeräusche, dann wieder das Tuckern eines Radladers und wieder ein andermal, Schneidgeräusche von Winkelschleifern - die vermuten ließen, dass im Niemegker Freibad während der eigentlichen Winterruhe fleißig gewerkelt wird.

Mehr Platz und Gemütlichkeit am Beckenrand

Das Wissen um die neue Terrasse dürfte jetzt sicher schon Vorfreude auf die im Frühsommer startende Badesaison wecken. Beschert sie schließlich nicht nur mehr Platz, sondern auch Gemütlichkeit am Beckenrand. Matthias Grund erklärt: „Bei wunderschönem Sommerwetter konnten die Gäste des Bades vor dem großen Badebecken bislang nur an einer begrenzten Anzahl von Tischen Platz nehmen, um eine kleine Mahlzeit oder einen Kaffee sowie das ein oder andere Bier zu verzehren.“ Die neue Terrasse macht mit diesem Defizit ein Ende und eröffnet zugleich neue Möglichkeiten.

Kulturelle und sportliche Events werden geplant

So plant der Verein in den kommenden Jahren für die Niemegker und für Freibadfreunde aus nah und fern kulturelle und sportliche Events anzubieten. Die neue, vergrößerte Terrasse, war ein wichtiger Mosaikstein, um diese Vorhaben verwirklichen zu können. Und so wurde dieWerbetrommel gerührt, wurden Fördermittel beantragt, Sponsoren kontaktiert und die Vereinsmitglieder um Mithilfe bei Arbeitseinsätzen gebeten.

Es gibt noch viel zu tun im Niemegker Freibad

Die das große Schwimmbecken umrandende Hecke, die in den vergangenen Jahren bereits an der einen oder anderen Stelle stark gelitten hatte, wurde in einem der Einsätze bereits entfernt. „Das große Schwimmbecken wird in Zukunft von einem Stabmattenzaun abgegrenzt zur Freude vieler Eltern, die nun ihre Kinder beruhigt von der Liegewiese aus beim Schwimmen beobachten können“, reist der Vereinsvorsitzende weitere Aktivitäten an. Er hofft zugleich, dass die Pandemie bald überwunden ist, denn auch in 2021 gibt es im Niemegker Freibad noch viel zu tun. So soll unter anderem an der Fassade im Innenbereich weiter gearbeitet und zusätzliche Liegeflächen sollen angelegt werden.