Seit dem 1. Januar 2018 ist die Reißiger Stiftung Eigentümerin des wunderschönen Fachwerkhauses in unmittelbarer Nachbarschaft zur Marienkirche. Dort hatte 1798 der spätere Kapellmeister am Dresdener Hof und Komponist Carl Gottlieb Reißiger (gest. 1859) das Licht der Welt erblickt. Albert Baur wiederum lebte ab 1836 dort, nachdem er in Belzig die zweite Pfarrstelle übernommen hatte.
Der Kauf des Hauses war seit Jahren Ziel der Stiftung, die entsprechend ihrer Satzung an Reißigers Geburtsort eine Gedenkstätte einrichten will. Bevor es soweit ist, erfährt das gut 300 Jahre alte Haus eine Sanierung.
Im Erdgeschoss soll später jedoch nicht nur an Carl Gottlieb Reißiger erinnert werden, sondern auch an das Wirken der Stiftungsgründerin Thea Labes. Die frühere Kantorin hatte die auf Mikrofilmen archivierten Originalpatituren des Komponisten abgeschrieben, zum Druck und die Werke zur Aufführung gebracht. Dafür wurde Thea Labes die Ehrenbürgerschaft der Stadt verliehen. Bis zu ihrem Tod lebte sie im Reißigerhaus direkt neben der Kirche.
Werden die Gedenkstätten eingerichtet, soll der vordere Raum der linken Haushälfte Carl Gottlieb Reißiger gewidmet werden. In den Flurenbereichen wiederum sollen Fotografien und von Labes gestaltete Plakate ausgestellt werden. Der sich anschließenden hintere Raum ist für Albert Baur vorgesehen. Baur (1803 bis 1886) gründete nicht nur den ersten Sportverein der Stadt, sondern war auch ein begnadeter Zeichner und Musiker, der eine enge Freundschaft mit Felix Mendelssohn-Bartholdy pflegte.
„Ich freue mich sehr, dass die Stiftung einen Raum für Albert Baur zur Verfügung stellt“, sagt der Lütter Klaus Pomp. Mit Blick auf dessen Kompositionen ergänzt die Stiftungsvorsitzende Ingrid Mundil: „Baur und Reißiger passen hier gut zusammen.“ Die Ausstellungsräume sollen schnellstmöglich eröffnet werden. In diesem Zusammenhang erzählt Klaus Pomp, dass er auch noch nach einer Möglichkeit sucht, Baurs Musik auf einer CD einzuspielen.
Hintergrund:
Carl Gottlieb Reißiger (1798 bis 1859) gilt als bedeutendster Belziger. Obwohl er zu Lebzeiten als Hofkapellmeister in Dresden Carl Maria von Weber beerbte und bedeutende Musikwerke schuf, geriet sein Werk in Vergessenheit. Thea Labes, die 40 Jahre in seinem Geburtshaus lebte, verhalf dem musikalischen Schatz zu neuem Glanz. Reißigers Werke wurden ihr Lebensinhalt. Im Jahre 2003 gründete sie die Reißiger Gesellschaft und 2007 richtete sie die Reißiger Stiftung ein. Thea Labes starb im Jahr 2011.