Es sind nur 100 Meter, aber die haben es sich. Im Straßenverlauf der Hauptstraße in Cammer gibt es zwei Kurven, eine an der Einmündung „Im Park“ und eine weitere an der Kreuzung Hauptstraße/Kietzstraße/Gartenstraße. In diesem Bereich sind häufig Fahrzeuge, vollkommen rechtskonform und erlaubt, geparkt.

Gefährliche Situationen

Jedoch ist die Verkehrssituation für den fließenden Verkehr nicht einsehbar und so kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen im Begegnungsverkehr. „Es ist wirklich nur eine Frage der Zeit, bis es kracht“, ist Andreas Koska, Abgeordneter in der Gemeindevertretung Planebruch überzeugt.

Andreas Koska fordert Parkverbot

Er fordert ein Parkverbot in diesem Bereich und die Gemeindevertretung ist in der Augustsitzung dem Ansinnen gefolgt. Sechs der sieben Gemeindevertreter haben den Vorschlag gebilligt. Der Vorschlag einer Verwaltungsmitarbeiterin - ein einseitiges Parkverbot anzuordnen - wurde abgelehnt. „Das ändert dann nichts an der Situation, denn der Bereich bleibt uneinsehbar und man ist zwangsläufig mitten im Gegenverkehr“, erklärt Koska. Jetzt hofft die Gemeindevertretung, dass auch das Verkehrsamt ein Einsehen hat und dem Vorschlag der orts- und sachkundigen Abgeordneten folgt.