Was geschah vor 110 Jahren in der Region? Im Zauch-Belziger Kreisblatt wurden viele Stellenangebote ausgeschrieben. So wurden in Bergholz „20 tüchtige Erdarbeiter“ für den Wasserwerksbau gesucht. Paul Fäsler aus Wiesenburg war auf der Suche nach einem „unverheirateten nüchternen Mann“ für sein Mühlengespann und in der Gemeinde Zixdorf war die Stelle eines Nachtwächters ab 1. Oktober neu zu besetzen. Der Gemeindevorstand versprach freie Wohnung im Gemeindehaus und „Gehalt nach Übereinkunft“. Berufliche Perspektiven gab es auch im Kreishaus: „Junge Leute, welche sich der Beamtenlaufbahn widmen wollen, finden Gelegenheit zu ihrer Ausbildung in meinem Bureau... Der Königliche Landrat von Tschirschky.“

Neuverpachtung der Jagd im Hennigschen Gasthof in Rottstock

In Rottstock bei Brück stand die Neuverpachtung der Jagd im Hennigschen Gasthof bevor. Jagdvorsteher Thiele warb: „Die Jagd, etwa 4.000 Morgen groß, weist einen guten Bestand an Rehen, Hasen und Hühnern auf, ist auch durch seine Lage am Königlichen Busch eine vorzügliche Anstandsjagd. Sie ist von jedem Stadtbahnhofe Berlins in etwa zweistündiger  Eisenbahnfahrt auf der Bahn Belzig – Nordhausen zu erreichen. Der Bahnhof Brück liegt auf dem Jagdgelände und kann nach dem Aussteigen alsbald mit der Ausübung der Jagd begonnen werden. Unser Ort liegt ganz in nächster Nähe des Bahnhofes und erspart sich der Jagdpächter zeitraubende und kostspielige Wagenfahrten.“

„Gewerbe-Schutzverein“ in Belzig gegründet

In Belzig wurde ein „Gewerbe-Schutzverein“ gegründet. Der Verein hatte sich das Ziel gesteckt, gemeinsam „gegen die Konkurrenz der Warenhäuser“ vorzugehen und wollte vor dessen „laufenden Publikum“ aufklären! Kaufmann Weichmann wurde zum Vorsitzenden, Kaufmann Carl Bräkow zum Stellvertreter, Schuhmachermeister Carl Würz zum Schriftführer und Kaufmann Fritz Lucke zum Kassenführer gewählt.

Axtunfall in Groß Briesen

In Groß Briesen ereignete sich ein furchtbares Unglück. „Der Milchfahrer Kühne und der Tischler Schragow waren damit beschäftigt, ein Zahnrad von dem Göpelwerk einer Dreschmaschine mittels eines Keils zu schlagen. Während Kühne den Keil hielt, trieb ihn Schragow mit einer Axt vorwärts. Mag nun die Axt nicht genügend am Stiel befestigt gewesen sein oder Schragow zu wuchtig geschlagen haben, die Axt flog plötzlich vom Stiel ab und traf Kühne mit der Schneide vier Zentimeter unter dem Ohr. Kühne fiel auf der Stelle lautlos um und war tot.“

Ballon „Leipzig“ zwischen Brück und Freienthal gelandet

Zwischen Brück und Freienthal landete der in Leipzig mit vier Passagieren aufgestiegene Ballon mit Namen „Leipzig“. „Die Landung ging soweit glatt vonstatten, nur einer der Herren hatte das Vergnügen, im neuen Brücker Hauptkanal der Landschaftswiesenmeliorationsgenossenschaft ein Moorbad zu nehmen. Der Korb lagerte sich nämlich auf einen, der Ballon auf der anderen Seite des fünf Meter breiten Grabens. Der Ballon wurde später verpackt und durch den Ackersmann Ziezow aus Brück nach dem Brücker Bahnhof gefahren.“

Sanitätskolonne übernimmt Transporte erkrankter Personen ins Krankenhaus

Auch diese Nachricht der Sanitätskolonne vom Roten Kreuz Belzig war für die Einwohner der Stadt und der umliegenden Orte wichtig: „Bei der augenblicklich regen Beschäftigung der Sanitätskolonne durch Transporte erkrankter Personen ins Krankenhaus ersucht die Kolonne Belzig, die Anmeldung eines solchen Transportes bei der Unfallstation II (Barbiermeister Herr Fäsler am Markt) zu bewirken. Die Transporte werden in den Nachmittagsstunden von 6 Uhr ab, ausgeführt.“