Noch liegen die Teppichbeete im Schlosspark Wiesenburg im Winterschlaf. Aber nicht mehr lang und im Parterre wird das Frühjahrsblütenkleid gepflanzt. Im Jahr 1863 ließ Schlossherr Curt Friedrich Ernst von Watzdorff den Park anlegen. Pate für die Anlage stand der bereits Anfang des 19. Jahrhunderts auf dem Gut Siebeneichen in Sachsen nach englischem Vorbild angelegte Landschaftspark, wo von Watzdorff seine Jugend verlebte. Im Verlauf der Jahrzehnte unterlag der knapp 130 Hektar große Wiesenburger Schlosspark immer wieder Veränderungen.

Herstellung des Urzustandes von 1881

Seit 20 Jahren zielt die Sanierung der grünen Oase auf die wieder Herstellung des Urzustandes hin – so, wie sie im Jahre 1881 bei Curt Friedrich Ernst von Watzdorffs Freitod ausgesehen haben könnte. Der Wiesenburger Landschaftspark gilt heute als das bedeutendste Gartendenkmal zwischen Potsdam und Wörlitz und ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Die Gemeinde Wiesenburg/Mark als Eigentümerin desselben erhält seit 1998 durch den Parkförderverein Unterstützung bei der Pflege der Anlage.