Diese historische Postkartenansicht des Bad Belziger Marktplatzes entstand in den frühen 1970er Jahren. Im Erdgeschoss des Hauses in der linken Bildhälfte betrieb die Konsumgenossenschaft damals eine Verkaufsstelle für Möbel. Heute hat eine Versicherung dort ihr Domizil. Im Haus in der Mitte befand sich die Sparkasse, die den Standort 2002 aufgab und sich an der gegenüberliegenden Seite des Marktplatzes niederließ.
Das die Gebäudereihe abschließende Rathaus fiel in der Nacht vom 16. auf den 17. Juni 1972 einem Feuer zum Opfer. Was die Flammen nicht zerstörten, war durch die Löscharbeiten so arg in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ein Wiederaufbau unmöglich war.

Verwaltung in Räumen auf der Burg Eisenhardt und später in einer Baracke

Die Verwaltung fand anfangs ein Notquartier in Räumen auf der Burg Eisenhardt und später in einer Baracke in der Bahnhofstraße (heute Parkplatz am Meierhof). Erst 1988 konnte, getarnt als Mehrzweckgebäude, der Grundstein für einen Rathaus Neubau gelegt werden. Im Jahr darauf kam die politische Wende und der Bau geriet vorübergehend ins Stocken.
1991 war das Gebäude bezugsfertig. Infolge der Eingemeindung der Ortsteile wurde das Haus jedoch bald wieder zu klein. Als die Sparkasse aus dem Nachbarhaus auszog, erwarb die Stadt das Gebäude und ließ es zum Bürgerhaus umbauen. Das so genannte „Rathausviertel“ erlebte in der Neujahrsnacht 1915 bereits einmal einen Großbrand. Damals gelang es, das Rathaus zu retten, während die Nachbarhäuser den Flammen anheim fielen.